Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aichhalden Produkte werden an Saison angepasst

Von
Monika Kopp befüllt den Automaten mit diversen Fleisch- und Wurstprodukten. Foto: 4RAUM.DIE AGENTUR Foto: Schwarzwälder Bote

Wochenende, schönes Wetter und spontan Lust zu Grillen? Wenn dann der Kühlschrank leer ist, kann der Grill- und Fleischautomat in der Hauptstraße helfen.

Aichhalden. Der Automat, der an der ehemaligen Metzgerei Moosmann steht, bietet neben Grillwurst und Steaks auch Wurstspezialitäten sowie hausgemachte Gerichte aus der Dose an, heißt es in einer Mitteilung.

Seit drei Monaten hat Monika Kopp, Inhaberin von Moosmann Partyservice, den Automaten aufgestellt, an dem Kunden rund um die Uhr und auch am Wochenende einkaufen können. "Das kommt gut an", berichtet Kopp. Über ihr Handy werde sie über jeden Kauf informiert und so wisse sie, "welche Produkte ich wieder auffüllen muss".

Gerade abends und an den Wochenenden fänden viele den Weg zum Automaten. "Die Bedienung per Bankkarte ist einfach und noch einzigartig hier in der Gegend", erzählt die 31-Jährige, "dafür bekomme ich jede Menge Lob, gerade von den Jüngeren unter meinen Kunden."

Meisterbrief als wichtiges Ziel

Rund fünf Grad Celsius herrschen im Innern, damit die empfindliche Ware keinen Schaden nimmt. Welche Produkte sie im Automaten anbietet, wechselt: "Wenn die Grillsaison vorbei ist, werde ich den Automaten mit Weißwürsten zur Oktoberfest-Zeit, Schlachtplatte im Herbst und Fertiggerichten wie Geschnetzeltem, panierten Schnitzeln, eben allem, was schnell daheim zubereitet werden kann, befüllen", plant Monika Kopp.

"Die Zeiten mögen sich ändern, gutes Handwerk aber nicht. Ich sehe das nicht nur so, weil ich in einer familienbetriebenen Traditionsmetzgerei aufgewachsen bin, sondern weil der oft zitierte Spruch hier bis in die letzte Faser stimmt: Bei mir ist mein Beruf wirklich meine Berufung", sagt die Jungunternehmerin.

Konsequent habe sich Kopp daher zur Fleischfachverkäuferin und Fleischerin ausbilden lassen und anschließend im In- und Ausland noch mehr über Fleisch und Wurst gelernt. Mit ihrem Meisterbrief als Fleischerin erreichte sie nach eigener Aussage im Jahr 2010 ein wichtiges Ziel ihres beruflichen Werdegangs.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.