Bisher wurde der große Platz in der Ortsmitte Rötenberg nur beim Maibaumstellen, wo unter anderem die Kinder vom SV Rötenberg getanzt haben (siehe Foto), und Nikolausmarkt als Veranstaltungsfläche genutzt. Die frühere Gemeinderätin Renate Volkmer wünscht sich mehr Belebung des Platzes. Archivfoto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Bürger wünschen sich Belebung der Rötenberger Ortsmitte / Bisher nur zum Parken

Bürger wünschen sich eine Belebung – etwa mit Festle oder Flohmärkten

Sitzbänke unter Schatten spendenden Bäumen, Hockete und Flohmarkt: So soll künftig der große Platz in der Ortsmitte Rötenberg mit mehr Leben gefüllt werden.

Aichhalden. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats hatten mehrere Rötenberger Bürger in den Besucherreihen Platz genommen, darunter die frühere Rätin Renate Volkmer. Sie alle interessierte, so schien es zumindest, vor allem der Tagungsordnungspunkt Bebauungsplan "Ortsmitte Rötenberg" (wir berichteten).

Volkmer nutzte die Gelegenheit in der Einwohnerfragestunde, um ihre Freude darüber auszudrücken, dass die Ortsmitte in Angriff genommen wird und brachte gleich ein paar Anregungen für den Platz zwischen dem neuen Gebäude der Ortsverwaltungsgebäude und evangelische Kirche vor. Seit der Fertigstellung 2017 habe sich an der Gestaltung nichts geändert. Der Platz stelle seither streng genommen "nur eine größere Fläche zum Parken" dar. Sie vermisse Bäume, einen Brunnen und gemütliche Sitzgelegenheiten zum Verweilen.

Außer dem Maibaumstellen und dem Nikolausmarkt fänden keine Veranstaltungen auf Platz statt. "Beispielsweise könnte eine Hockete oder ein Flohmarkt organisiert werden. Einfach etwas, das den Platz belebt und Begegnungen stattfinden lässt. Sonst herrscht hier nur gähnende Leere", kritisierte die ehemalige Rätin.

Bürgermeister Michael Lehrer bedauerte: "Soll ich dir die Freude gleich wieder nehmen? Es geht in der Sitzung heute nicht um die Platzgestaltung, sondern um den 2016 aufgestellten und seither nicht mehr weiter verfolgten Bebauungsplan", klärte der Bürgermeister auf, um trotzdem auf die Wünsche Volkmers einzugehen. Es habe zu weiteren Platzveranstaltungen mehrere Ideen und Anregungen vor Corona gegeben. So zum Beispiel Konzerte, kleinere Festle und ein Markt, die aber wegen der Pandemie ausgebremst worden seien.

Beim Markt habe es die Überlegung gegeben, ob dies dem örtlichen Einzelhandel eher schade oder nicht. Er müsse zugeben, dass seit der Fertigstellung nur die Kirche den Platz für sich nutze –­ etwa für Gottesdienste an der frischen Luft und auch der CVJM habe dort schon ein Fest gefeiert. "Wir werden bald mit den Rötenberger Vereinen zusammensitzen und überlegen, was noch angeboten werden kann", versprach Lehrer, wodurch Volkmers Anregungen doch nicht ganz verpufften.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: