Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aichhalden Corona zwingt zum Umdenken

Von
Reichlich Ehrengäste konnten Sebastian Penalver (Zweiter von links) und Benjamin Weller (Zweiter von rechts) begrüßen: Spielleiter Matthias Harzer (von links) war ebenso zu Gast wie Bürgermeister Michael Lehrer und Marcus Kiekbusch vom Fußballbezirk Schwarzwald, der ein Gastgeschenk überreichte. Foto: FVA Foto: Schwarzwälder Bote

Corona und der Mangel an Jugendtrainern – das sind die Sorgen bei der Hauptversammlung des Fußballvereins Aichhalden (FVA) gewesen. Diese fand ausnahmsweise in der Athletenhalle.

Aichhalden (sw). Nur so war es möglich, die rund 90 Teilnehmer der Versammlung coronakonform begrüßen zu können.

Davon abgesehen konnte Vorsitzender Benjamin Weller aber viel Positives aus dem vergangenen Jahr mitteilen, untera anderem kreative Ideen, wie trotz wegbrechender Einnahmemöglichkeiten durch die Pandemie die Schulden aus der Sanierung der Duschen im Sportheim deutlich zurückgefahren werden konnten, aber auch Erfolge im Fußball.

"Wir werden in allen Altersklassen Mannschaften stellen", kündigte Weller für die kommende Saison an, allerdings gehe dies ab der B-Jugend ohne Kooperation mit Dunningen und Seedorf nicht, so Weller. In den Altersstufen darunter klappt es noch alleine in der Spielgemeinschaft mit Rötenberg, die es auf der kompletten Vereinsebene gibt.

Neu ist, dass die C-Jugend der Spielgemeinschaft in diesem Jahr alleine ohne Kooperationspartner antritt. Sie ist zwar mit einem kleinen Kader aufgestellt, der allerdings, so hoffen die Verantwortlichen, für den Spielbetrieb ausreichen dürfte.

Der Mangel an Jugendtrainern, machte Jugendleiter Timo Seckinger deutlich, sei kein spezielles Problem der Spielgemeinschaft Aichhalden/Rötenberg (SGM), sondern finde sich bei allen Vereinen. Allerdings sei der FVA kein Verein, der für die aktiven Mannschaften Spieler einkaufe, diese müssten durch die Jugendarbeit gewonnen werden, appellierte er an die Mitglieder, hier mitzuhelfen.

Insgesamt sah Seckinger rückläufige Zahlen im Jugendbereich. Derzeit trainierten 79 Kinder und Jugendliche bei der SGM, diese Zahl gebe "zu denken". Hinzu komme die Unsicherheit, ob nach der Corona-Pause alle wieder "auf den Fußballplatz zurückkommen".

Hinsichtlich der Vereinsfinanzierung sprach Weller von vielen Standbeinen, "die das Dach des Spielbetriebs tragen, aber Corona riss einige Säulen aus dem Haus raus." Der Verein habe verschiedene Maßnahmen ergreifen müssen. "Jammern hilft nicht", so Weller, und berichtete von der erfolgreichen "Heimspielkartenaktion", bei der mehr als 100 Stück verkauft worden seien sowie vom "Dorffest To Go". Dabei seien 611 Schaschlik verkauft worden, "bei einem richtigen Dorffest sind es 800", zeigte Weller den gewaltigen Erfolg auf. Darüber hinaus hätten Kosten minimiert und Ausgaben zurückgefahren werden müssen. "Auch wenn dies schmerzlich war, ohne dies hätten wir es nicht geschafft."

Darüber hinaus, so Kassierer Moritz Depfenhardt, hätten die Übungsleiter ihre Aufwandsentschädigungen gespendet. Jetzt sei bei der Bank nur noch ein kleiner Kredit offen. Er hoffe, dass dieser nach den nächsten Veranstaltungen abbezahlt werden könne.

Geschäftsführer Timo Borho freute sich, dass die Mitgliederzahlen mit 385 über die Jahre "sehr stabil" seien. Zudem sei es erfreulich, dass der FVA "trotz Krise viele Sponsoren gewinnen konnte." Weller verriet, dass auch der Reißersportplatz künftig einen Sponsorennamen tragen werde.

Bei den Wahlen, die Manfred Moosmann von der Vereinsgemeinschaft souverän und angenehm zügig leitete, stellte sich die Vereinsführung erneut zur Wahl. Benjamin Weller bleibt Vorsitzender und Moritz Depfenhart Kassierer. Beisitzer sind Marko Moosmann, Alexander Maier und Thomas Moosmann. Die Kasse prüfen weiterhin Manfred Kopp und Horst Islinger, auf dem Sportplatz kassiert Richard Kunz.

Marcus Kiekbusch vom Fußballbezirk Schwarzwald kündigte an, dass es in der kommenden Saison keine Hallenturniere der Jugend und bei den Aktiven geben werde und appellierte "alle Vorgaben einzuhalten, nur so können wir die Krise bewältigen." Er fand es "faszinierend, was im vergangenen Jahr geleistet wurde" und freute sich im nächsten Jahr auf die Jubiläen. Zum einen wird 75 Jahre FV Aichhalden und zum anderen das zehnjährige Bestehen der Damenmannschaft gefeiert.

2021 findet der Staffeltag für den Fußballbezirk Schwarzwald in der Josef-Merz-Halle in Aichhalden statt. Ebenso wird das Bezirkspokalfinale der A-/B- und C-Junioren in Aichhalden ausgetragen.

Bürgermeister Michael Lehrer sah in der Versammlung "ein Stück weit Normalität", und zeigte sich "beeindruckt von der Kreativität". Der FVA habe die Herausforderung Corona angenommen und "sportlich, organisatorisch sowie finanziell versucht, das Beste daraus zu machen." Sollte die im Frühjahr ausgefallene Theateraufführung im Oktober stattfinden können, biete er Hilfe an. Es sei wichtig, dass es ein Kulturprogramm in Aichhalden gebe, so der Bürgermeister. Positiv erwähnte er, dass sich die Sportstätte weiterentwickele und erwähnte als "Geschenk" der Gemeinde, dass diese sich bei der Sanierung des Kleinspielfelds "ganz ordentlich beteiligt" habe.

Mit dem gemeinsam gesungenen Fußballerlied des FVA schloss die Versammlung.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.