Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aichhalden Am Sonntag sieht Aichhalden rot

Von
Die Löschfahrzeuge von 1950 bis Anfang der 1960er-Jahre. Fotos: Ziechaus Foto: Schwarzwälder-Bote

Zum Sommerhock der Feuerwehr Aichhalden in der Festplatzanlage rollten die Kameraden aus der ganzen Umgebung mit ihren aufpolierten roten Schätzchen an.

Aichhalden. Ums Rathaus Aichhalden sah man am Sonntag rot: In langer Schlange standen die glänzenden Veteranen der Feuerwehren zur Vorstellung vor der Halle am Festplatz. Zuerst fuhren die Löschfahrzeuge auf, die noch im Dienst sind, wie der Daimler von 1966 in Aichhalden. Auch die Drehleiter aus Schwenningen gehört noch nicht zum alten Eisen, rollt aber nur noch zur Schau aus der Garage.

Aus Königsfeld kam ein LF 8 von 1963 und aus Deißlingen ein Borgward von 1959, ein Sechs-Zylinder-Benziner mit 82 PS. Der Mercedes-Turbolader mit 115 PS von 1958 hatte seine Dienstjahre in St. Georgen-Peterzell. Von 1950 folgte dem Magirus aus Wolfach ein Daimler mit geteilter Frontscheibe und offener Pumpanlage im Heck. Von dem Fahrzeug mit 90 PS gibt es nur noch drei Stück in Deutschland. Noch seltener dürfte der grün-schwarze Magirus von 1941 sein, der zur Werksfeuerwehr von Junghans gehörte.

Aber noch älter war der Mercedes mit einer offenen doppelten Sitzbank für acht Feuerwehrleute; auch der Fahrer hatte kein Dach überm Kopf in seinem "Cabrio" mit Sperrholzverkleidung und Türen. Die Einsatzfahrzeuge vergangener Jahre konnten von den Besuchern genau betrachtet werden und Fragen wurden vom "Pflege- und Wartungspersonal" gerne beantwortet.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading