Der arabische Offizier Ahmed Nasser al-Raisi Foto: AFP/O. Kose

Der arabische Offizier Ahmed Nasser al-Raisi wurde ins Amt der internationalen Polizeibehörde gewählt. Kritiker werfen ihm illegale Verhaftungen vor.

Istanbul - Ein Polizeioffizier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) unter Folterverdacht führt ab dem kommenden Jahr als Präsident die internationale Polizeibehörde Interpol. Mit der Wahl von Ahmed Nasser al-Raisi bei der Interpol-Generalversammlung am Freitag in Istanbul sei der Bock zum Gärtner gemacht worden, kritisierten Menschenrechtler Politiker. Der deutsche FDP-Bundestagsabgeordnete Peter Heidt, der zur Ablehnung von Raisis Bewerbung aufgerufen hatte, zeigte sich enttäuscht. Die Wahl eines chinesischen Polizisten in die Interpol-Führung stieß ebenfalls auf Kritik.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€