Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

AfD in Mannheim Das Direktmandat schockt den SPD-Chef

Von
Die Freude bei den AfD-Anhängern ist groß nach der Wahl. Foto: dpa

Mannheim - Der Mannheimer SPD-Chef Wolfgang Katzmarek hat sich bestürzt über den Verlust eines SPD-Direktmandats an die AfD gezeigt. „Ich bin fassungslos, muss ich gestehen“, sagte Katzmarek am Sonntag nach der Landtagswahl im Südwestrundfunk. „Damit hat niemand bei uns gerechnet.“

Der Mannheimer Norden scheine nicht mehr der klassische Arbeiterbezirk zu sein, der stets SPD gewählt habe. Im Wahlkreis Mannheim I landete nach Angaben der Stadt AfD-Mann Rüdiger Klos mit 22,9 Prozent knapp vor dem SPD-Politiker Stefan Fulst-Blei, der bislang das Direktmandat inne hatte. Das zweite Direktmandat aus Mannheim geht wie bisher an den Grünen-Politiker Wolfgang Raufelder. Auch in Pforzheim erlangte die AfD ein Direktmandat.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.