Bis Ende Juni sei der Sendeturm auf dem Altensteiger Schlossberg wieder in Betrieb, versichert die Telekom. Foto: Köncke

Das bei einem Verkehrsunfall am 23. Mai zerstörte Technikhaus des Sendeturms auf dem Altensteiger Schlossberg wird nach Auskunft der Telekom spätestens am 30. Juni repariert. Das gab Altensteigs Bürgermeister Gerhard Feeß in der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses bekannt.

Altensteig - Die Verärgerung war dem Rathauschef in der Sitzung deutlich anzumerken. "Fünf Wochen ohne D1 und D2-Netz, das geht gar nicht" kritisierte er das Verhalten des Telekommunikationsunternehmens.

Wiederholte Anrufe und Beschwerden beim Betreiber seien erfolglos geblieben. Niemand habe sich zuständig gefühlt. Zuletzt habe man es über das Baurechtsamt der Stadt versucht und in Erfahrung bringen können, dass die fälligen Arbeiten noch in diesem Monat durchgeführt werden.

Keine mobile Ersatzstation

Entschuldigung sei vorgebracht worden, dass zur Reparatur des Technikraumes mehrere Unterfirmen beauftragt werden müssten. Feeß: "Wenn die Altensteiger Stadtwerke fünf Wochen lang keinen Strom liefern, möchte ich wissen, was dann los ist. So etwas können wir uns nicht erlauben".

Übergangsweise hätte die Telekom vor Ort eine mobile Ersatzstation aufstellen können, anstatt die Kunden hängen zu lassen. Mit der Folge, dass beim Rathaus ständig Anrufe eingegangen seien, endlich tätig zu werden. Dass die Sendeanlage an der Bergsteige Ende Juni wieder in Betrieb gehe, sei realistisch, bestätigte Stadtrat und Bauunternehmer Berti Großmann in der Ausschusssitzung die Aussage von Feeß. Er habe das "von kompetenter Seite" zugesichert bekommen.

Wie berichtet, ereignete sich der Verkehrsunfall am frühen Morgen am Pfingstsonntag. Ein mit zwei Personen aus dem Kreis Calw besetzter Personenwagen hatte aus nicht bekannter Ursache eine Seitenwand des Technikraumes durchbrochen und die für den Sendebetrieb erforderlichen Anlagen des Umsetzers völlig zerstört. Seitdem ist das Mobilfunknetz für den Großteil von Altensteig und einen Teil des Umlandes lahmgelegt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: