Stein des Anstoßes: Wegen dieser, nach Auffassung des Deutschen Werberates, sexistischen Werbung wurde die Straubenhardter Spedition Hotz öffentlich gerügt. Weitere Konsequenzen hat das Unternehmen nicht zu befürchten. Foto: Deutscher Werberat

Der Deutsche Werberat ging bei der Straubenhardter Spedition Hotz unlängst bis zum Äußersten. Der Vorwurf: sexistische Werbung. Während der Werberat seine Entscheidung ausführlich begründet, möchte sich die Firmenchefin gegenüber den Medien diesbezüglich nicht mehr äußern.

Straubenhardt - Sechs öffentliche Rügen verteilte der Deutsche Werberat laut einer Pressemitteilung im Dezember des vergangenen Jahres. Gegen die sogenannten "Verhaltensregeln des Deutschen Werberats gegen Herabwürdigung und Diskriminierung von Personen" haben nach Ansicht der Institution sechs Unternehmen mit ihrer Werbung verstoßen. Und da sie trotz Beanstandung ihre Werbung weiter nutzen, wurden sie öffentlich gerügt.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: