Viele Familien besuchen den Adventsweg bei Rosenfeld. Foto: Stehle

Der Adventsweg in Heiligenzimmern wird gut besucht. Vor allem Kinder freuen sich an den aufgebauten Stationen.

Rosenfeld-Heiligenzimmern. Der Adventsweg auf dem Roten Bühl beim Sportplatz findet großen Anklang. Besonders sonntags, wenn die Initiatorenfamilie Karl mit einer Bewirtung aufwartet, gibt es viele Besucher. Karin und Stefan Karl haben nach der letztjährigen Premiere den 1,5 Kilometer langen Rundweg beim Sportplatz neu gestaltet und mit adventlichen und weihnachtlichen Motiven ausgeschmückt.

So begegnen den Besuchern nicht nur geschmückte Christbäume, sondern auch eine kleine Engelkolonie im Laub unter Bäumen, und auf einem Moospolster lugt eine weihnachtlich dekorierte Stadt hervor. Holznikoläuse mit langen Bärten lachen die Kinder an, und ein witziger Elch aus Holz hat sich hinter einem Tannenzweig versteckt. Das Märchen Die Sterntaler wird mit einer bemalten Holzfigur und vielen Sternen dargestellt.

Kindergarten mit dabei

Die Eltern des Kindergartens haben an einem Plätzchen die Geschichte von Melwins Stern inszeniert. Am gleichen Ort gibt es Holztischchen mit witterungsgerechten Spielen, was die Kinder gerne annehmen. Auch die Schulkinder mit ihren Lehrerinnen haben sich etwas Besonderes einfallen lassen. Sie stellen Weihnachtslieder szenisch dar. Wer dann noch einen QR-Code abscannt, kann die Schulkinder das jeweilige Lied singen hören.

Was finden denn die Kinder am Adventsweg am besonders schön? "Mir hat der Nikolaus am besten gefallen", sagt die fünfjährige Charlotte, während es ihrem Bruder Johannes die Engel angetan haben. Und die kleine Emmi hatte große Freude an den lustigen Nikoläusen.

Gästebuch liegt aus

Die Erwachsenen können ihre Eindrücke im Gästebuch am Ende des Rundweges eintragen und danach können sich alle aufwärmen am Bewirtungsstand, wo es heiße Getränke und Rote vom Grill gibt.

Der Adventsweg ist täglich geöffnet. Auch ein Spaziergang in der Dämmerung lohnt sich, da einige Attraktionen mit Lichterketten beleuchtet sind. Jeweils sonntags, sowie am 27. Dezember, an Neujahr und an Dreikönig findet die Bewirtung statt, deren Erlös an den Kindergarten und die Grundschule geht.