Mit diesem Boliden startet das Balinger Team Joos Sportwagentechnik in die neue Saison. Foto: Team Joos

Nach der Premiere als Gaststarter im vergangenen Jahr bestreitet das Team Joos Sportwagentechnik die komplette Saison im ADAC GT Masters. Als Fahrerduo hat das Balinger Porsche-Team Routinier Marco Holzer und Serienneueinsteiger Johannes Stengel verpflichtet.

Bereits im vergangenen Jahr fuhr Marco Holzer, damals gemeinsam mit Teamchef Michael Joos, für das schwäbische Porsche-Team. In Hockenheim erzielten die beiden einen zwölften Platz. Somit ist der 32-Jährige im Team kein Unbekannter.

Doch trotz vieler erfolgreicher Jahre im GT-Sport wird es für Holzer die erste komplette Saison in der "Liga der Supersportwagen" sein. "Nach Marco Holzers Einsatz für uns sind wir in regem Austausch gestanden. Über ihn sind wir auch in Kontakt zu Johannes Stengel gekommen", berichtet Michael Joos über die Teamfindung.

Kontakt zu Stengel über Holzer

Holzer bestritt im vergangenen im selben Team wie Stengel einige Einsätze auf der Nordschleife. So hatte der Routinier Gelegenheit, sich von den Qualitäten des 25-Jährigen überzeugen. Auf einem Cup-Porsche feierte Stengel beim 24h-Stunden-Rennen in der "Grünen Hölle" einen Klassensieg. Weitere Erfolge gab es für ihn darüber hinaus in der Nürburgring Langstrecken-Serie. Anfang des Jahres sammelte Stengel zudem erste Rennerfahrung im GT3 bei den 24 Stunden von Dubai.

Podiumsplätze als langfristiges Ziel

"Langfristig möchten wir aufs Podium fahren. Im Fokus steht, bestmöglich zu punkten und das Fahrzeug immer ins Ziel zu bringen", gibt Teamchef Michael Joos die Marschroute für die Saison aus.

Im vergangenen Jahr habe das Team wichtige Einblicke in die GT3 Rennserie gewinnen können. "Wir haben die genauen Abläufe kennengelernt und herausgefunden, wie konkurrenzfähig wir sind", so Joos weiter. Für die Mitte Mai in Oschersleben beginnende Saison wurde das Design des Porsche 991 GT3 leicht überarbeitet. ADAC GT MastersDie Termine:14. – 16. Mai Oschersleben 11. – 13. Juni Red Bull Ring 09. – 11. Juli Zandvoort 06. – 08. August Nürburgring09. – 12. September Lausitzring01. – 03. Oktober Sachsenring22. – 24. Oktober Hockenheimring

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: