Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Abzocke-Vorwurf aus Kreis Rottweil Corona-Test irrtümlich abgerechnet?

Von
Kompliziert: Wann kann ein Lehrer einen Corona-Test-Gutschein anwenden und wann nicht? Foto: adobe.stock

Für zwei Corona-Tests pro Woche haben Lehrer einen Gutschein. Jetzt wurde in einer Praxis im Landkreis der Test trotzdem abgerechnet. Was ist da los? Abzocke? Wir haben die komplizierte Lage entwirrt. Warum der Arzt korrekt gehandelt hat, lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Kreis Rottweil - Ein Lehrer aus dem Landkreis Rottweil, der anonym bleiben möchte, hatte Ende November in zwei verschiedenen Klassen unterrichtet, in denen jeweils ein Schüler positiv auf Corona getestet worden war. Über das Wochenende entwickelte er selbst Symptome und rief umgehend bei der nächsten Corona-Schwerpunktpraxis an, um von einem seiner Coronatest-Gutscheine Gebrauch zu machen. Er gab am Telefon bereits an, Lehrer zu sein und kam dann mit einem vom Rektor ausgestellten Nachweis in der Praxis vorbei.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Dort versicherte der Arzt ihm, er könne sich die Gutscheine aufsparen, da er den Test als Lehrer sowieso nicht bezahlen müsse, berichtet er. Die Sauerstoffsättigung und der Blutdruck wurden gemessen, der Arzt schaute ihm in den Hals und entnahm die zu untersuchenden Abstriche. Das Labor war schnell, schon nach einem Tag stand das Ergebnis fest: negativ. Die Rechnung lag auch dabei.

Daraufhin hat sich der Beamte in der Praxis beschwert. Sein Fazit steht fest: "Das Land setzt Mittel ein, um gratis testen zu lassen, und dann finde ich es einfach nur unfair, wenn ein Arzt das dann über Privatpatienten trotzdem abrechnet, also abzockt." Nun nimmt er sich vor, in Zukunft direkt zum Gesundheitsamt zu gehen oder zu einer anderen Arztpraxis.

Experte gibt Auskunft

Ein Gespräch mit dem Pandemiebeauftragten des Landkreises Rottweil, Bernhard Schönemann, mit unserer Zeitung kann die Situation klären. Bis etwa Ende Oktober war es möglich, bei Coronaschwerpunktpraxen im Kreis Abstriche bei asymptomatischen Patienten – das heißt Patienten ohne Symptome – durchführen zu lassen. Gutscheine, genannt "Berechtigungsscheine", nahmen die Praxen bis dahin auch bei asymptomatischen Beamten entgegen. Danach war dies jedoch, aufgrund unterschiedlicher Regelungen, nicht mehr möglich.

Es gebe nämlich zwei Testordnungen, führt Bernhard Schönemann aus. Eine des Bundes und eine der Länder. Da das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg für Beamte wie Lehrer zuständig ist, gilt für diese Berufsgruppe auch die Testverordnung des Landes Baden-Württemberg. Die Gültigkeit der Berechtigungsscheine verlängerte das Land zuletzt zwar bis 10. Januar 2021, es dürfen sich aber schon seit Anfang November nur noch symptomlose Lehrer oder in der Schule beschäftigte Kräfte gratis testen lassen. "Sobald ein Lehrer Symptome aufweist, fällt er nicht mehr unter die Verordnung ›Testungen zur Verhütung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2‹ nach Paragraf 4", informiert der Pandemiebeauftrage.

Des Weiteren seien sogenannte OEGD-Scheine für die Beauftragung eines Labortests auf SARS-CoV-2 im Einsatz. Diese änderten sich zuletzt monatlich. Im November war die Laboruntersuchung für symptomlose Patienten noch gratis, nun gelten auch hier Einschränkungen: Zum Beispiel müssen Reiserückkehrer diese Laboruntersuchung ohne Symptome nun selbst bezahlen.

Eigentlich ist es die Aufgabe des Kultusministeriums, Lehrer korrekt und transparent über Änderungen der Teststrategie zu informieren. Offenbar kommt dieses der Aufgabe nicht zur Genüge nach, da sich viele Lehrer in dieser Lage befinden, merkt Schönemann an. "Natürlich konnte der Lehrer in seinem Fall den Berechtigungsschein behalten, weil er nicht anwendbar war", erklärt Schönemann. Die Praxis habe korrekt gehandelt, indem sie den Lehrer aufklärte und darauf hinwies, dass der Gutschein für eine asymptomatische Testung aufgespart werden könne. Es komme auch vor, dass überlastete Praxen Patienten ohne Symptome auf Abstrichzentren und andere Coronaschwerpunktpraxen verweisen.

Zudem sei das Vorgehen in den Coronaschwerpunktpraxen standardisiert, sagt Schönemann. Das heißt, schon die Beratung durch den Arzt markiert den Beginn der ärztlichen Behandlung. Zusätzlich kann der Arzt hier die in seiner Praxis angewandten erhöhten Hygienemaßnahmen und alle weiteren Untersuchungen abrechnen. Das Vorgehen versucht, andere Atemwegserkrankungen auszuschließen und ist daher bei als symptomatisch eingestuften Patienten - wie im Falle des Lehrers geschehen - unbedingt notwendig.

Ein Denkfehler

Das Problem, ein Denkfehler: Ein Corona-Abstrich kann nicht mit einer ärztlichen Untersuchung gleichgesetzt werden. Klar ist außerdem, dass ein Antigen-Schnelltest weniger aufwendig und daher günstiger ist als ein Polymerase-Chain-Reaction-Test (PCR), der im Labor die Viren-mRNA des Covid19-Virus nachweist. PCR- Tests werden also symptomatischen Patienten in Rechnung gestellt.

Artikel bewerten
2
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.