Die Intakt Allstyle Band sorgte im vollen Biergarten für tolle Stimmung. Foto: Reinhardt

Die Intakt Allstyle Band verabschiedete sich am Samstagabend im Garten vom Gasthaus Bären nach insgesamt 24 Jahren auf der Bühne von ihren Fans.

Beim letzten Gig von „Intakt“ in Deißlingen flossen nicht nur Bier und Wein, sondern auch Tränen. Es war eine großartige Party für 320 Leute und zweieinhalb Bands, denn „Audio“, die zweiten Deißlinger Lokalmatadoren, feierten den Abschied mit.

Zweieinhalb Bands deshalb, weil bei „Intakt“ zwei Urgesteine fehlten. Krankheits- und urlaubsbedingt konnten Keyboarder Jo Hengstler und Schlagzeuger Michael Schaub nicht dabei sein. Deshalb übernahmen Volker Damasch und Steffen Lohrmann von der Deißlinger „Absperrband“ sehr gekonnt die Vertretung.

Rund 320 Besucher

Die 320 Besucher, darunter auch jede Menge Kinder, sangen und tanzten mit. Sie ließen sich mitreißen von der fantastischen Musik. Deshalb waren die Gäste auch gerne bereit, die acht Euro Eintritt zu zahlen. Diese Einnahmen gehen als Spende an das Kinderhospiz Sternschnuppe in Schwenningen.

„Ihre Arbeit ist unfassbar wertvoll“, betonte Sängerin Tati Mitsche, die dann mit ihrer beeindruckenden Stimme und großartigen Bühnenpräsenz für grandiose Stimmung im vollgestopften Biergarten sorgte. Exquisit unterstützt von Patrick Schöndienst, der zwischendurch mit Trompetensoli glänzte.

„Purple Rain“ als Finale

Dabei ging es von „Sting“ über „Ich&Ich“, „Pink Floyd“, „Snow Patrol“ und Hubert Kah bis Ed Sheeran und Udo Lindenberg samt „Apache“. Den krönenden Abschluss des ersten Teils – das musste sein, denn es ist seit langem Tradition – machte Prince’ „Purple Rain“ mit einem beeindruckenden Gitarrensolo von Jürgen Koringer. Auch Bassist Steff Hengstler machte seine Sache brillant.

„Abschiedselfer“ auf der Bühne

Mit „Audio“, der Band um die Brüder Murello, ging es weiter. Diese sorgte für ausgelassene Stimmung und holte schließlich die älteren Kollegen zum „Abschiedselfer“ wieder auf die Bühne. So standen dann elf Musiker auf der kleinen „Bären“-Bühne und begeisterten gemeinsam mit Lieblingsstücken der „Münchner Freiheit“ und der Sportfreunde Stiller sowie von Robbie Williams und Ed Sheeran.

Das begeisterte Publikum bekam seine gewünschte Zugabe, auch wenn es schon nach Mitternacht war – dem Abschied zu Ehren.