Dietmar Fischer (Mitte) mit seiner Ehefrau Heidrun Rahm und dem Kommandanten der Gesamtwehr Bad Liebenzell, Thomas Bäuerle. Foto: Wallburg

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Liebenzell hat Bürgermeister Dietmar Fischer offiziell verabschiedet – und ihrem scheidenden obersten Dienstherren die Ehrenmedaille in Silber des Landesfeuerwehrverbands Baden-Württemberg überreicht.

Bad Liebenzell - Sie sind alle gekommen, am letzten Tag des Jahres und auf eigene Initiative hin, in den Großen Sitzungssaal des Bürgerzentrums Bad Liebenzell: Die Freiwillige Feuerwehr Gesamtwehr Bad Liebenzell mit all ihren Abteilungen, um ihren obersten Dienstherrn Bürgermeister Dietmar Fischer in den letzten Stunden seiner Amtszeit hier in Bad Liebenzell noch gebührend zu ehren und zu verabschieden. Bereits am ersten Tag seines Amtsantritts, dem 2. Januar 2013, so schilderte Thomas Bäuerle, Kommandant der Gesamtwehr in seinem Rückblick, sei das Interesse von Dietmar Fischer an der Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr deutlich spürbar gewesen.

Dieses Interesse habe er während seiner gesamten Amtszeit auch nie verloren und stets von neuem unter Beweis gestellt. Egal ob bei notwendigen Investitionen, bei Personalfragen oder einfach nur für einen Gedankenaustausch, Fischer sei immer verfügbar gewesen und habe sich über Gebühr für die Sache und "seine Wehr" eingesetzt.

Fuhrpark aufgewertet

Der legendäre Ausspruch von ihm: "Ihr könnt überall Gelder und Investitionen streichen, aber nicht bei der Feuerwehr", habe zwar so manche interne Diskussion im Rathaus ausgelöst, ihm letztendlich aber auch hohen Respekt bei den Kameraden eingebracht, so der Kommandant. So konnte der Fuhrpark mit moderneren Mannschaftstransportwagen und einem neuen Löschfahrzeug technisch und funktionell deutlich verbessert werden. Das bisherige Fahrzeug der Abteilung Unterhaugstett wurde beispielsweise um- und aufgerüstet, sodass die Abteilung Beinberg schlussendlich ein fast neues Fahrzeug in Empfang nehmen durfte und die Abteilung Unterhaugstett dafür ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 10 bekam. Beleuchtung, Lichtmast und Heckwarnsystem wurden am seitherigen Fahrzeug auf LED-Technik umgerüstet, eine neue Sondersignaleinrichtung, Lüfter und Wärmebildkamera verbaut, technische Ausrüstungen erneuert und erweitert und letztendlich die Löschsubstanz auf 100 Prozent biologisches Schaummittel umgerüstet.

Das uralte TSW-W der Beinberger Feuerwehr wurde zeitgleich nach 31 Jahren Diensteinsatz ausgemustert. Das neue LF 10 mit sieben Metern Länge und für eine Besatzungstärke von neun Personen ist seit zehn Monaten im Einsatz, sowohl für die schnelle Brandbekämpfung, zum Fördern von Wasser und für viele sonstige erforderlichen Hilfeleistungen.

Überraschende Auszeichnung

Gleiches berichteten auch die stellvertretenden Kommandanten der Gesamtwehr Bad Liebenzell, Jens Schlotz und Elmar Volkert sowie weitere Gäste der Ehrenrunde. Sie erzählen von ihren positiven Erfahrungen und mitunter lustigen Anekdoten mit Fischer. Schlussendlich überreichte Thomas Bäuerle im Namen der Gesamtfeuerwehr Bad Liebenzell als Zeichen der Freundschaft ein gesticktes Bild des heiligen Florians, Schutzpatron der Feuerwehr, Blumen für die Gattin und einen Gutschein für einen Aufenthalt im Feuerwehrhotel Sankt Florian in Hinterzarten. Als krönenden Abschluss überbrachten Klaus Ziegler, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Calw, und sein Stellvertreter, Rainer Zillinger, völlig überraschend für Fischer, die vom Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg verliehene Ehrenmedaille in Silber, in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen im Feuerwehrwesen samt Urkunde, unterzeichnet vom amtierenden Präsidenten des Verbands Frank Knödler. Auch Werner Komenda, vor der Pensionierung stehender Hauptamtsleiter der Stadt, wird im Frühjahr noch eine Auszeichnung für seine langjährige Unterstützung der FFW erhalten, wie Thomas Bäuerle mitteilte.