Die frischgebackenen Abiturienten Foto: Schule

Die Abiturienten der Technischen Oberschule (TO) an der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule Balingen haben ihre Reifezeugnisse erhalten.

Nach zwei Jahren an der Technischen Oberschule der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule Balingen durften eine Schülerin und elf Schüler ihre Hochschulreife entgegennehmen. Die Abiturienten der TO haben in der Regel schon einen anderen Abschluss in der Tasche, wenn sie sich anmelden: den Facharbeiterbrief in einem technischen Ausbildungsberuf. Auf dem sogenannten „zweiten Bildungsweg“ können sie dann in zwei Jahren das Zeugnis der Allgemeinen oder der Fachgebundenen Hochschulreife erwerben.

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Vor der Zeugnisausgabe stellte der stellvertretende PMH-Schulleiter Heiko Käppel in seiner Ansprache den frisch gebackenen Absolventen in Aussicht, „einem interessanten und gut dotierten Arbeitsplatz einen guten Schritt nähergekommen“ zu sein.

In Anlehnung an das berühmte Sokrates-Zitat „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ mahnte Käppel zur Bescheidenheit und zur „Kontingenzfähigkeit“, also dem Wissen darum, dass die eigene Perspektive immer eine begrenzte sei. Daher sei der Dialog mit anderen wichtig.

Zum Schluss appellierte Heiko Käppel an die Abiturienten, Wissenschaft und Technik immer mit Bezug auf den Menschen zu denken: „Tragen Sie mit Ihren Fähigkeiten dazu bei, dass das Morgen in den Händen von uns Menschen liegt.“ Anschließend blickte der Klassenlehrer Manuel Gruber auf die vergangenen zwei Jahre zurück und streute dabei lustige Anekdoten zu seinem Fach Physik ein. Es folgte der Klassensprecher Steven Gaksteder, der sich bei seinen Mitschülern für die schöne Klassengemeinschaft bedankte und bei den Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement.

Ein Danke für die schöne Zeit

Alle Schüler, die zu den Prüfungen angetreten waren, haben ihr Ziel, das Abitur, erreicht. Der Gesamtdurchschnitt der Klasse betrug 2,2. Ein herausragendes Ergebnis erzielte Alexander Saal, der in allen Fächern und Einzelprüfungen die Bestnote schaffte und folglich sein Abitur mit der Traumnote 1,0 erwirbt.

Schon die vorangegangene Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme hatte er mit 1,0 abgeschlossen. Saal erhielt auch die beiden Sonderpreise: den Abiturpreis und den Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sowie eine einjährige Mitgliedschaft und den Schulpreis für Geschichte mit Gemeinschaftskunde der Landeszentrale für politische Bildung.

Auszeichnungen

Preise
Alexander Saal, (Bisingen) mit 1,0. Andreas Bieger (Haigerloch) mit 1,5 und Cindy Luise Springmann (Sulz a.N.) mit 1,6

Belobigungen
Henrik Hotz (Winterlingen) und Daniel Lebherz (Bitz) mit 1,7 sowie an Tobias Frankenberg (Meßstetten) mit 1,8