Der Abiturjahrgang 2024 am Gymnasium Dornstetten in Abendrobe vor der neuen Sporthalle in Pfalzgrafenweiler Foto: Gymnasium Dornstetten

„Endlich hat der Schmerz ein Ende“: Die Abiturienten des Gymnasiums Dornstetten wurden verabschiedet – wegen der Sanierung der Stadthalle diesmal in der Festhalle in Pfalzgrafenweiler. Alle 41 haben das Abi bestanden – 18 davon mit 2,0 oder besser.

In der Festhalle Pfalzgrafenweiler herrschte noch etwas getrübte Stimmung, war die deutsche Nationalmannschaft doch wenige Sekunden zuvor aus der Fußball-EM ausgeschieden. Nicht wenige Abiturienten des Gymnasiums Dornstetten waren mit Eltern und Freunden schon zur Live-Übertragung des Spiels erschienen. Doch mit den Trikots wurde dann auch Frust abgelegt und das „Highlight des Jahres“, wie in der Begrüßung angekündigt, konnte beginnen.

Zu Musik zogen die Abiturienten ein. Getreu dem gewählten Motto „Abicetamol – endlich hat der Schmerz ein Ende“ betonte Melvin Kateke in seiner Begrüßung, dass die panischen und manischen Zustände, die hinter ihnen lägen, weniger auf das Fußballspiel, als vor allem auf die letzten Wochen der anstrengenden Abiturvorbereitung und Prüfungszeit zu beziehen seien. Doch das Wichtigste sei: Nun sei es vorbei und geschafft.

Für Schulleiter Bernd Geiser war das Wichtigste, dass alle 41 das Abitur bestanden haben. Er hoffe, dass die acht Jahre nicht nur Schmerzen verursacht hätten und betonte, er werde den Jahrgang vermissen.

Auch Schulleiter bedient sich einer Lernhilfe

Stolz könne man sein auf die jungen Erwachsenen, die gewachsen und gereift seien. All die „Schmerzen“ der Schulzeit, verursacht durch Stress, Druck, Tests und nicht zuletzt auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, hätten laut Chat GPT aber tatsächlich auch etwas Gutes: Sie seien Lernwerkzeug und ein Beitrag zu Wachstum und Entwicklung. „Bleibt wachsam, kritisch und reflektiert, stellt euch den Herausforderungen und traut euch etwas zu“, ermunterte Geiser.

Bürgermeister Bernhard Haas überbrachte die Glückwünsche aller am Schulleben Beteiligten. Er verwies auf Krisen, Kriege, Umbrüche und den Klimawandel. Dabei betonte er: Die Absolventen hätten die Möglichkeit, einen positiven Beitrag zu leisten, Lösungen zu finden, den Fortschritt als Teil der künftigen Arbeitswelt anzunehmen und zu nutzen. Er hoffe auf eine Generation der globalen Solidarität, die Brücken für eine gerechtere Welt baut: „Ihr seid die Zukunft!“ Den Preis der Stadt Dornstetten für das beste Abitur (1,1) überreichte der Bürgermeister Silas Zimmermann.

Unter Applaus nahmen die Abiturienten von Schulleiter Bernd Geiser ihre Zeugnisse entgegen. 18 der 41 erreichten einen Schnitt von 2,0 oder besser und bekamen dafür Preise und Belobigungen. Daneben übergaben Tutoren und Fachlehrer Fachpreise.

Lehrkräfte irgendwie cool – nur nicht bei den Frisuren

Der inoffiziellere Teil begann mit einer weiteren Preisverleihung: Hilfreiche Lernzettelerstellerinnen, verträumte Mitschüler, kreative Handschriftkünstler und Herzensbrecher bekamen mit einem Augenzwinkern besondere Auszeichnungen verliehen.

Sophia Buss blickte in ihrer Abiturrede zurück und erinnerte sich an den Schulstart am GyDo: Aufgeregt und unsicher seien sie gestartet – nach acht Jahren Höhen und Tiefen, nach spaßigen Klassenfahrten aber auch der fordernden Zeit des Homeschoolings und nicht zuletzt zwei anstrengenden Kursstufenjahren ständen sie heute hier und könnten sagen: „Wir haben bestanden“. Alle freuten sich auf die Zukunft, die ihnen offenstehe. Im Namen der Abiturienten dankte sie Eltern, Geschwistern, Freunden und Lehrern für die Unterstützung.

Letztere erhielten von ihren Kursen Geschenke, einzelne Lehrkräfte durften auch Zeugnisse entgegennehmen. Während diese passable Leistungen in Sachen „Pünktlichkeit, Humor, Verständlichkeit und Coolness“ erbringen, gingen die Schulabgänger mit der „Varietät der Frisuren“ ihrer Lehrkräfte hart ins Gericht: Besser als „mangelhaft“ gab es nicht.

Vier Lehrer maßen sich in einem Wettbewerb: die Abiturienten in Kinderbildern wiederzuerkennen. Mit einer Diashow mit Eindrücken vom Schullandheim, Exkursionen, Ausflügen und dem Unterricht sowie mit Partybildern ging das Programm zu Ende.

Abiturienten, Preise und Belobigungen am Gymnasium Dornstetten

Die Abiturienten
Fred Ankele, Feyja Armbruster, Alicia Astorgano, Leon Bauer, Anna Braun, Lucienne Burkhardt, Sophia Buss (2,0, Belobigung), Lukas Enderle (2,0, Belobigung), Sara Marie Haas, Lindsay Handrich, Lucinda Hauser, Julia Heinzelmann, Michael Henning, Melvin Kateke (1,2, Preis), Benjamin Kleindienst (1,2, Preis), Marie Kohler (1,7, Belobigung), Tobias Kohler (1,4, Preis), Luna Korycik, Leoni Lehmann, Silas Maier (1,1, Preis), Benedikt Ofzky (1,7, Belobigung), Viyan Özden, Judith Pfefferle (1,6, Belobigung), Melanie Rissling (1,9, Belobigung), Lea Sahiti (1,9, Belobigung), Jasmin Schäfer, Julia Schneider (1,8, Belobigung), Samuel Schneider, Carl Schwab, Noah Schwenk (1,9, Belobigung), Paul Spörlein, Chiara Stäb (1,8, Belobigung), Elisa Steeb (1,6, B), Yannick Stritzel (2,0, Belobigung), Gisèle Tropmann, Lara Wegenast, Johannes Widmaier (2,0, Belobigung), Mika Zeller, Jannis Ziefle, Silas Zimmermann, Amelie Zinser (1,8, Belobigung).

Sonderpreise
Preis der Stadt: Silas Zimmermann; Preis der VR Bank für herausragende Leistungen in Gemeinschaftskunde und Wirtschaft: Melvin Kateke; Preis der Kreissparkasse für herausragende Leistungen in zwei modernen Fremdsprachen: Melanie Rissling; Preis der Firma Nedo für herausragende Leistungen in Naturwissenschaften: Silas Maier.

Fachpreise
Preise der Physikalischen Gesellschaft für herausragende Leistungen im Fach Physik: Silas Maier (Buchpreis und Mitgliedschaft), Benjamin Kleindienst (Mitgliedschaft) und Silas Zimmermann (Mitgliedschaft); Abiturpreise der Deutschen Mathematiker Vereinigung für herausragende Leistungen in Mathematik: Silas Maier (Buchpreis und Mitgliedschaft) und Tobias Kohler (Buchpreis); Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für herausragende Leistungen im Fach Chemie: Silas Maier; Preis von Südwest-Metall für herausragende Leistungen im Fach Wirtschaft: Melvin Kateke; Paul-Schempp-Preis für herausragende Leistungen im Fach evangelische Religion: Silas Zimmermann; Preis der literarischen Gesellschaft/Scheffelbund für herausragende Leistungen im Fach Deutsch: Amelie Zinser; Otto-Dix-Abiturpreis für herausragende Leistungen im Fach Bildende Kunst: Elisa Steeb.

Preise des GyDo
Weitere Preise übergab das Gymnasium für herausragende Leistungen in einzelnen Fächern an Sophia Buss (Musik), Lea Sahiti (Geschichte), Tobias Kohler (Gemeinschaftskunde/Geografie) und Benedikt Ofzky (Sport). Für sein langjähriges Engagement für die Schulgemeinschaft wurde Jannis Ziefle ausgezeichnet.