Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Abgeschobene Roma-Familie Innenminister Gall verteidigt Vorgehen

Von
Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall hat die Abschiebepraxis des Landes im Fall einer Roma-Familie verteidigt. Foto: dpa

Stuttgart - Trotz Berichten über die schwierige Lage der aus Freiburg abgeschobenen Roma-Familie nach Serbien hat Innenminister Reinhold Gall (SPD) die Abschiebepraxis der Landesregierung verteidigt. Er habe sich im Dezember ein Bild von den Bedingungen vor Ort gemacht, sagte Gall am Mittwoch in Stuttgart. „Und ja, es ist schon so: Die sind anders als bei uns. Aber ich weise auch mal ausdrücklich darauf hin: Serbien ist ein souveräner Staat.“

Die Abschiebung der Familie hatte vor zwei Wochen in Freiburg Empörung ausgelöst. Das örtliche Jugendhilfswerk wirft der Regierung nach einem Besuch in Serbien vor, die Eltern und ihre sechs Kinder ins Elend geschickt zu haben. Das Innenministerium rechne „in Kürze“ mit einem Bericht der serbischen Regierung, sagte Gall. „Dann werden wir die Lage entsprechend beurteilen.“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erklärte, er wolle das Thema auch bei seinem Treffen mit dem serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic am Mittwoch „in allgemeiner Form“ ansprechen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.