Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock redet über die Verteilung ihrer Kinderbetreuung. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Der neue baden-württembergische Finanzminister liebäugelt mit der Elternzeit, die Kanzlerkandidatin spricht über Aufgabenverteilung mit ihrem Mann, ein EU-Parlamentarier richtet eine Spielecke ein. Gut so, sagt unsere Kommentatorin. Nur so erfährt Sorgearbeit endlich Wertschätzung.

Stuttgart - Der neue baden-württembergische Finanzminister Danyal Bayaz liebäugelt mit einer Art Elternzeit. Die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock erklärt, wie ihr Mann und sie die Kinderbetreuung regeln, wenn sie Kanzlerin werden sollte. Und der Europaabgeordnete Michael Bloss, gebürtiger Stuttgarter, will – nach seiner Elternzeit – eine Spielecke im Büro einrichten. Das sind nur drei Beispiele, wie Spitzenpolitiker ihr Elternsein in den vergangenen Wochen öffentlich thematisiert haben.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: