Noch bis zum 11. September ist die L 372 zwischen Wurmlingen und Rottenburg voll gesperrt. Foto: Begemann

Eine Vollsperrung der L 372 und Wartezeiten von rund einer halben Stunde vor der " Kleeblatt"-Baustelle an der Rottenburger Auffahrt zur A 81 kosten Autofahrer Zeit und Nerven. Wer aus dem Raum Tübingen nach Horb fahren möchte, braucht gute Ortskenntnisse.

Rottenburg/Region - Am Ortsausgang von Wurmlingen endet die Straße, die normalerweise nach Rottenburg führt. Seit Beginn dieser Woche und noch bis zum 11. September ist die L  372 voll gesperrt. Der Grund sind Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet. Die sonst so stark genutzte Route für Pendler aus dem Raum Tübingen, die über die L  372 auf die B  28 in Richtung Autobahnanschluss Rottenburg oder weiter Richtung Eutingen und Horb fahren, fällt damit weg. Eine offizielle Umleitung nach Rottenburg führt über Hirschau. Viel Verkehr ist aber seit dieser Woche auf der engen Landstraße L 371. Sie führt nach Wendelsheim und von dort nach Seebronn und zur B 28 Richtung Autobahn.

Fahrt zur A81 nicht zu empfehlen

Doch die Fahrt in Richtung Autobahnanschluss Rottenburg ist nicht empfehlenswert. Wie unzumutbar die Kleeblatt-Baustelle auf der B 28 an der Autobahnauffahrt Rottenburg ist, merken Autofahrer erst, wenn sie sich vor der Baustelle in den wartenden Verkehr eingereiht haben. Der Routenplaner von Google Maps zeigt für den Bereich lediglich eine Verzögerung von wenigen Minuten an. Doch die Realität sieht anders aus. Denn dort bewegt sich morgens zeitweise gar nichts mehr. Stattdessen: Motor abstellen und warten – minutenlang. Nichts passiert. Ab und zu kommt Verkehr auf der Gegenfahrbahn, vermutlich von der Autobahn, hin und wieder darf auch der Verkehr aus der Gegenrichtung die Baustelle passieren. Bei dem einen oder anderen Verkehrsteilnehmer ist nach zehn bis 15 Minuten Warten die Geduld zu Ende. Immer wieder wenden Fahrzeuge und kehren um.

Fast die doppelte Fahrtzeit

Wer nicht aufgibt und es durch das einspurige Nadelöhr schafft, stellt fest, dass der Stau in der Gegenrichtung genauso lang ist. In der Mitte der Straße wird gerade auf Hochtouren asphaltiert.

Die Bilanz einer Fahrt von Wurmlingen nach Horb über Eutingen: Fast eine Stunde statt einer knappen halben Stunde ist man auf dieser Route unterwegs.

Clevere Route

Wer sich die Staufahrt durch das "Kleeblatt" nicht antun möchte, der braucht eine Alternative, die nur Ortskundige kennen. Sie führt von Wurmlingen aus über die schmale und nur bis 7,5 Tonnen freigegebene L 371 nach Wendelsheim, weiter in Richtung Seebronn und dann über die L  361 und L  1361 nach Bondorf. Von Bondorf aus gelangt man auf die B  28 und umfährt so das Stau-Kleeblatt.

Erst drei Tage nach dem Beginn der Vollsperrung zwischen Wurmlingen und Rottenburg zeigt auch Google Maps an, dass man dort nicht mehr fahren kann. Die App schlägt für Autofahrer seit wenigen Stunden offiziell die clevere Route über Bondorf vor.