Die Autobahn war für die Unfallaufnahme und für die Reinigung des größeren Trümmerfeldes mehrere Stunden gesperrt. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein alkoholisierter Fahrer hat am Donnerstag auf der A 81 einen Aquaplaning-Unfall verursacht. Die Autobahn war stundenlang gesperrt. 

Bad Dürrheim - Der 24-Jährige fuhr laut Polizeibericht gegen 2.30 Uhr mit einem BMW Richtung Singen. Das Auto kam aufgrund zu hoher Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern. Der BMW krachte in die Mittelleitplanken und blieb quer mitten auf der Fahrbahn stehen. 

Der leicht verletzte Fahrer und ein 25-jähriger Mitfahrer befreiten sich aus dem Auto und begaben sich auf den Seitenstreifen, ohne die Unfallstelle abzusichern. 

0,5 Promille bei Alkoholtest

Kurz darauf erfasste ein 33-Jähriger mit einem Iveco-Lkw den unbeleuchteten BMW und schleuderte ihn gegen mehrere Leitplanken am rechten Fahrbahnrand. Der Lastwagen blieb nach dem heftigen Zusammenstoß auf der Autobahn stehen. Er war nicht mehr fahrtüchtig. 

Die Polizei war zur Unfallaufnahme vor Ort. Die Beamten bemerkten bei dem BMW-Fahrer eine alkoholische Beeinflussung. Dies wurde von einem Alkoholtest mit über 0,5 Promille bestätigte. 

Der Mann muss sich nun wegen Unfallverursachung unter Alkoholeinfluss verantworten. Es entstand mehrere tausend Euro Sachschaden. 

Die Autobahn war für die Unfallaufnahme und für die Reinigung des größeren Trümmerfeldes mehrere Stunden gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: