Bei dem Unfall wurden sechs Menschen verletzt, darunter ein Säugling und ein Kleinkind. (Symbolfoto) Foto: dpa/symbolbild

Sechs Leichtverletzte und hoher Sachschaden ist die Bilanz eines Unfalls am Donnerstag auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Tuningen und Villingen-Schwenningen.

VS-Weigheim - Der Fahrer eines mit fünf Personen besetzten Cupra fuhr laut Polizei gegen 14.30 Uhr auf der linken Fahrspur in Richtung Stuttgart und musste wegen stockenden Verkehrs abbremsen. Ein hinter ihm in gleicher Richtung herannahender 29-jähriger Mitsubishi Outlander-Fahrer erkannte das zu spät. Er prallte mit hoher Geschwindigkeit gegen den Cupra und eine linksseitige Begrenzung, worauf sich der Outlander überschlug und vor dem Cupra auf dem Dach zum Liegen kam.

Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Alle Insassen im Cupra, darunter ein vier Monate alter Säugling und ein drei Jahre altes Kleinkind, trugen ebenfalls leichte Verletzungen davon. Ein Fahrer eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Fords wich vor dem herannahenden Mitsubishi nach rechts auf einen Grünstreifen aus. Er blieb unbeschädigt und wurde nicht in die Kollision verwickelt.

Autobahn wurde gesperrt

Die Verletzten kamen mit Krankenwagen in umliegende Krankenhäuser. Da beim Unfallverursacher zunächst der Verdacht auf schwerere Verletzungen bestand, kam er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht, so die Polizei.

Die Autobahn musste für die Versorgung der Verletzten und für die Unfallaufnahme mehrere Stunden voll gesperrt werden. Polizei und Straßenmeisterei richteten eine Umleitungsstrecke ein. Der Sachschaden beträgt rund 50.000 Euro.