Ein gelungenes Debüt. Panthers-Neuzugang Justin Pierce (links) zeigte bereits, wie wertvoll er für das Team sein kann. Foto: Sigwart

Die wiha Panthers Schwenningen haben in der ProA ihr Heimspiel gegen den Aufsteiger VfL SparkassenStars Bochum souverän mit 96:85 gewonnen. Coach Alen Velcic attestierte dennoch seinem Team die bisher schlechteste Saisonleistung.

Messlatte liegt hoch auf

Damit gelang den Panthers trotz eines schweren Saisonstartprogramms der dritte Sieg im fünften Spiel. Bester Scorer bei den Gastgebern war Raiquan Clark mit 31 Punkten. Neuzugang Justin Pierce wurde 33 Minuten lang eingesetzt, schaffte dabei 20 Punkte und acht Rebounds. Ein erfolgreiches Debüt.

Dieser Heimsieg der Schwenninger war zwar ungefährdet, zeigte aber auch auf, dass das Team von Coach Alen Velcic in einigen Bereichen noch leistungsmäßig weiter noch Luft nach oben hat. Keine Frage, die Messlatte des Trainers wird immer höher aufgelegt. Dies ist aber angesichts des großen Potenzial, dass die neuformierte Mannschaft besitzt, aber auch logisch.

Einmal mehr ragte bei den Panthers Point Guard David Cohn heraus. Er verzeichnete mit 18 Punkten und 10 Assists ein Double-Double. Bei neun gewonnenen Rebounds hätte er fast noch ein Triple-Double geschafft.

Zwei Große fallen aus

Schwenningens Coach Alen Velcic musste auf seine beiden großen Männer, Quattarius Wilson und Grant Sitton, verletzungsbedingt verzichten. Der Bochumer Trainer Felix Banobre hatte vor 837 Zuschauern in der Deutenberghalle seine beiden verletzten Leistungsträger Tony Hicks und Björn Rohwer nicht mit dabei.

In der Starting-Five der Panthers standen David Cohn, Till Isemann, Raiquan Clark, Chris Frazier und Justin Pierce.

Die Gastgeber erwischten einen erfolgreichen Start mit einem im ersten Viertel sehr präsenten Center Till Isemann (7 Punkte in dieser Phase) und schlossen den ersten Abschnitt mit einer 21:15-Führung ab.

Zu viele Ballverluste

Auch in der ersten Hälfte des zweiten Viertels zeigten die Neckarstädter sehenswerte Aktionen in ihrer Offense. Positiv vor allem hier auch das Zusammenspiel. Erst in den letzten Minuten vor der Pause verzeichneten die Panthers zu viele naive Ballverluste. Gästespieler Dominic Green gelangen acht Punkte in Serie. Nach einem zwischenzeitlichen Zehn-Punkte-Rückstand in der ersten Halbzeit konnten die Westdeutschen ihren Rückstand beim Pausengang mit 35:41 einigermaßen wieder erträglich gestalten.

Führung stetig ausgebaut

Optimal verlief der Auftakt der Panthers auch in der zweiten Halbzeit. Über einen 8:0-Lauf erarbeiteten sich im dritten Viertel im ersten Schritt einen 14-Punkte-Vorsprung. Die Bochumer hatten in diesen Minuten zu wenig Wurfvarianten im Kasten und gerieten immer mehr ins Hintertreffen. Vor dem letzten Viertel führten die Hausherren – nach einem Dreier von David Cohn – mit 64:48. Das dritte Viertel hatten er und sein Schwenninger Team mit 23:13 für sich entschieden!

Im letzten Viertel ließ Coach Alen Velcic angesichts des Vorsprungs personell viel rotieren. Die Panthers agierten nun in der Defense zu schlampig. Am Ende stand aber ein ungefährdeter 96:85-Sieg der Schwenninger, die am kommenden Samstag in Kirchheim zu Gast sind.

"Schlechtestes Spiel"

Alen Velcic relativierte den Heimsieg seines Teams anschließend: "Am Ende zählt zwar der Sieg, aber ich bin stinksauer auf meine Mannschaft. Wir haben uns 17 Turnover geleistet und am Ende nicht mehr verteidigt. Das war mit Abstand unser bisher schlechteste Saisonspiel. Ich hoffe, dass wir es in Kirchheim wieder besser machen."

Gästecoach Felix Banobre sah eine "solide Leistung der Panthers mit einem verdienten Sieg. Natürlich hat es heute eine Rolle gespielt, dass wir nur eine kleine Rotation spielen konnten".