Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

6:2 nach Özil-Gala Realistisch im Rausch - „Es war nur Österreich“

Von

Gelsenkirchen - Die berauschten Fans feierten die deutsche Rasselbande um Ballvirtuose Mesut Özil schon nach dem ersten kleinen Etappenziel wie Europameister. Aber so sehr die EM-Helden in spe die Ovationen nach ihrer 6:2-Torgala in der Schalker Arena genossen, sie blieben im allgemeinen Rausch erstaunlich realistisch. „Wir können glücklich sein“, verkündete Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger - „aber es war nur Österreich.“ Die Skifahrer-Nation ist längst kein Maßstab mehr für eine von fußballerischem Talent, jugendlichem Elan und einem harmonischen Betriebsklima getragenen Mannschaft, die Joachim Löw mit großartigem Geschick zu immer neuen Höhen führt.

„Wir haben die Qualifikation so früh wie möglich geschafft. Das ist absolut bemerkenswert“, sagte der Bundestrainer stolz. Er bescheinigte dem Team eine „klasse Leistung“. 53 313 Zuschauer waren entzückt von der spielerischen Rasanz und fein herausgespielten Treffern durch Mesut Özil (23./47. Minute), der sein drittes Tor jovial Miroslav Klose (8.) gönnen konnte. „Ich war dran, sonst hätte ich nicht gejubelt“, versicherte Klose nach seinem Länderspieltor Nummer 62. Der wieder aufblühende Lukas Podolski (28.) und die eingewechselten André Schürrle (83.) und Mario Götze (89.) komplettierten den Torreigen.

Bis zu 180.000 Euro Erfolgsprämie pro Mann

Bis zu 180.000 Euro Erfolgsprämie pro Mann muss DFB-Präsident Theo Zwanziger locker machen, der nach dem Schlusspfiff in die Kabine gestürmt war und verbale Orden verteilte: „Das war Freude pur. Der deutsche Fußball ist stolz auf diese Mannschaft.“ Man habe „wirklich ein tolles Spiel abgeliefert und verdient so hoch gewonnen“, kommentierte der bei Real Madrid zum Weltklassemann gereifte Özil. Der bescheidene Gelsenkirchener Junge spielte in der Heimat groß auf und sagte leise: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Dieser führt scheinbar unaufhaltsam aufwärts - hin zur Krönung beim EM-Turnier in Polen und der Ukraine? „Mit uns ist zu rechnen. Wir spielen um den Titel und wollen ihn auch“, antwortete Podolski, der 495 Minuten Torflaute im Nationaltrikot beendete und im neuen offensiven 4-1-4-1-System neben Özil und Torvorbereiter Thomas Müller in EM-Form aufspielte. „Wir haben die Österreicher 90 Minuten nicht atmen lassen, das war der Schlüssel“, lobte Löw.

Die Gegentore der beiden Bundesliga-Legionäre Marko Arnautovic (42.) und Martin Harnik (51.) waren Schönheitsfehler. „Über die haben wir uns schon geärgert“, berichtete Müller, als er aus der Kabine kam. Löw kann nun in den kommenden Monaten in Ruhe tüfteln, sichten und puschen. Schon am Dienstag in Danzig gegen Polen beginnt der lange Wettstreit der Spieler um die 23 persönlichen EM-Fahrkarten. „Der Konkurrenzkampf treibt sie an, die Spannung hochzuhalten“, erklärte Löw.

Gerade im Herzzentrum des deutschen Spiels, dem Mittelfeld, herrscht Qualität im Überfluss. Ein Ausnahmetalent wie Götze musste gegen Österreich 84 Minuten auf der Bank schmoren, bevor er noch sechs Minuten zaubern konnte. „Er ist 19, und man sollte so einen Spieler auch nicht überfordern“, mahnte der behutsame Förderer Löw. Die Frage, ob Deutschland - Stand jetzt - die Nummer eins in Europa ist, war Löw ebenfalls zu hoch gegriffen. „Das würde ich nicht unbedingt sagen. Wir sind eine sehr, sehr gute Mannschaft. Wir sind seit Jahren konstant in der Weltspitze. Wir haben fußballerisch einen Sprung gemacht“, antwortete der 51-Jährige.

Löw: "Unsere Mannschaft gehört zu den besten in der Welt"

Erst vom 8. Juni bis 1. Juli 2012 kommt es zur Überprüfung der These. „Es gibt bei der EM wahrscheinlich eine Gruppe von Favoriten“, meinte Löw, der spontan neben Welt- und Europameister Spanien auch Holland, Portugal, England und Frankreich aufzählte. „Aber unsere Mannschaft gehört schon auch zu den besten in der Welt“, ergänzte der Bundestrainer. Schon am Dienstag gegen Polen beginnt die EM-Vorbereitung. „Ich kann es mir gut vorstellen, dass eine andere Mannschaft aufläuft“, kündigte Löw Umstellungen an.

Es ist eine Reise in die Zukunft, denn Danzig hat der DFB als EM-Standort auserkoren. „Jetzt geht es ins Detail mit den Kleinigkeiten“, verriet Teammanager Oliver Bierhoff: „Ich denke, dass wir in den nächsten 14 Tagen die Vorbereitung fixieren können.“ Bis zur Vollendung der Titelmission müssen sich die berauschten schwarz-rot-goldenen Anhänger noch etwas länger gedulden.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.