Im Februar warten wieder spannende Projekte auf Jury und Beobachter des Wettbewerbs "Jugend forscht". Foto: Stadt Altensteig

Mit insgesamt 53 Projekten haben sich 86 Kinder und Jugendliche aus der Region zur aktuellen Runde von "Jugend forscht" angemeldet. Der Regionalwettbewerb Nordschwarzwald findet am 17. und 18. Februar in Altensteig statt.

Nordschwarzwald - Die 86 Teilnehmer werden beim Regionalwettbewerb Nordschwarzwald in Altensteig die Sieger–Teams in sieben Fachgebieten ermitteln. Die 57. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb steht unter dem Motto "Zufällig genial?". Bundesweit hat es 8527 junge Talente motiviert, selbst ein Forschungsprojekt zu erarbeiten und bei "Jugend forscht" anzumelden.

In Baden–Württemberg sind elf Regionalwettbewerbe mit insgesamt 558 Projekten geplant. "Wir freuen uns, dass trotz anhaltender Coronapandemie so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher in der 57. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht/Schüler experimentieren an den Start gehen", sagt Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht.

Patenbeauftragte Petra Rauser

Dies gilt auch für den Wettbewerb in Altensteig. Der Regionalwettbewerb Nordschwarzwald wird bereits zum zwölften Mal von der Stadt Altensteig unter der Regie der Patenbeauftragten Petra Rauser organisiert.

Getragen wird der renommierte Wettbewerb von einer großen Zahl Sponsoren, allen voran dem Patenunterneh-men Boysen.

Die Projekte verteilen sich recht gleichmäßig auf die sieben Fachgebiete, wobei die Bereiche Technik mit 21 Projekten und Chemie mit 19 Projekten knapp an der Spitze liegen. Die eingereichten Projekte versprechen wieder einen hochkarätigen, lehrreichen und insbesondere innovativen Wettbewerb. Mit sehr viel Können, aber auch etwas Glück, werden sich die Besten des Regionalwettbewerbs für die Landeswettbewerbe "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" qualifizieren.

Bundesfinale im Mai

Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet für die Altersgruppe "Jugend forscht" das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck – gemeinsam ausgerichtet vom Verein Forschungsforum Schleswig-Holstein als Bundespate und von der Stiftung Jugend forscht.