Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

47. Ergenzinger Pfingsturnier RB Salzburg gewinnt Finale im Elfmeterschießen

Von
Groß war der Jubel bei den Spielern von RB Salzburg nach dem letzten verwandelten Elfmeter. Foto: Fritsch

Der Pokalverteidiger setzte sich auch beim 47. internationalen U17-Fußballturnier um den Bitzer-Cup durch. Nach einer Niederlage im Gruppenspiel gegen Hertha BSC Berlin drehte RB Salzburg gegen die Hauptstädter am Pfingstmontag im Finale den Spieß um.

Das Finale

Red Bull Salzburg – Hertha BSC Berlin 5:3 n.E. (0:0). Die Zuschauer an der gut besuchten Breitwiese sahen am Pfingstmontag dabei ein vor allem von der Taktik geprägtes Finale bei dem die Torgelegenheiten Mangelware waren. Eine der wenigen Chancen hatte Red Bull gleich zu Beginn, doch der Außenpfosten verhinderte einen Einschlag. Noch eine Möglichkeit für die Berliner auf der anderen Seite vom Salzburger Keeper toll pariert, dann stand fest, dass ein Elfmeterschießen den Turniersieger bestimmen musste. Bis zum vierten Schützen verwandelten beide Teams souverän ihre Versuche, ehe bei den Berlinern der linke Pfosten einen Treffer verhinderte. Der letzte Salzburger traf und die "Roten Bullen" konnten ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Die Halbfinalspiele

FC Basel – Hertha BSC 0:1 (0:0). In der Anfangsphase drückte der FC Basel gehörig aufs Tempo, doch Berlins Keeper Florian Palmovski zeigte sich gleich zweimal auf dem Posten. In der Folgezeit fanden aber die Herthaner besser ins Spiel, trotzdem ging man mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. in der 37. Spielminute setzte sich Herthas Ali Gündogdu über rechts schön durch und sein Flachschuss fand den Weg ins lange Eck. Bei diesem 1:0 sollte es bleiben. Damit standen die Schützlinge von "Zecke" Neuendorf als erster Finalteilnehmer fest.

Red Bull Salzburg – VfB Stuttgart 1:0 (0:0). In einem Match mit übersichtlichem Tempo erspielten sich die österreichischen Gäste zunächst optische Feldvorteile, ohne die ganz große Gefahr zu entwickeln. Was dann doch auf das Tor kam war eine sichere Beute von U17-Nationalkeeper Sebastian Hornung. Es dauerte bis zur 45. Minute, da war der dynamische Adamu Chikwubuike aber doch zur Stelle, überwand Hornung und markierte das goldene Tor zum insgesamt verdienten Erfolg..

Spiel um Platz 3

VfB Stuttgart – FC Basel 2:0. Im Spiel um den dritten Rang konnte der VfB Stuttgart etwas Wiedergutmachung betreiben und schlug die geschlossen auftretenden Gäste durch zwei Treffer von Nationalspieler Leon Dajaku mit 2:0

Spiel um Rang 5

TuS Ergenzingen – Gremio Porto Alegre 0:3 (0:1). Achtbar schlugen sich die Gastgeber auch gegen die brasilianischen Ballkünstler. Letztendlich musste man sich nach einem Kopfballtreffer in der achten Minute von Samuel und zwei Toren in den Schlussminuten mit 0:3 etwas zu hoch beugen.

Spiel um Platz 7

AZ Alkmaar – 1. FSV Mainz 05 2:1. Wie im Vorjahr reichte es für die ambitionierten Rheinhessen nach dem vierten Gruppenplatz nur zum Spiel um Platz 7. Im Gegensatz zu 2017 gegen Ergenzingen unterlag man den Niederländern aber mit 1:2, die bei ihrer Premiere in Ergenzingen damit noch ein abschließendes Erfolgselbenis feiern durften.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.