Durch den Widerstand des 41-Jährigen wurde eine Polizistin leicht verletzt. (Symbolfoto) Foto: Zinken

Ein mutmaßlich betrunkener 41-Jähriger ist am Mittwochabend bei Althengstett mehreren Zeugen aufgefallen. Beim folgenden Polizeieinsatz wurde eine Beamtin verletzt.

Althengstett - Gegen 19.30 Uhr hatten mehrere Anrufer den Radfahrer auf der Landesstraße 183 zwischen Althengstett und Ostelsheim gemeldet. Er sei laut Zeugen derart betrunken gewesen, dass er mehrfach zu Fall kam. Er habe sich höchst aggressiv verhalten und bei seinen Fahrversuchen mehrere Unfälle provoziert.

Als eine Polizeistreife bei dem 41-Jährigen ankam, versuchte er sich im Straßengraben zu verstecken. Anschließend sprang er laut Mitteilung der Polizei kopfüber einen Abhang hinunter, unterhalb dessen sich Dornbüsche und andere Pflanzen befanden.

Nacht in Polizeizelle verbacht

Nachdem der 41-Jährige aus dem Gebüsch geklettert war, rannte er über einen Acker davon. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf und bekamen den Flüchtenden kurz darauf zu fassen. Dieser setzte sich jedoch heftig zur Wehr und schlug und trat nach den Polizisten.

Wie die Polizei erklärt, konnte der 41-Jährige nur mit erheblichem Kraftaufwand überwältigt werden. Die Beamten brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er eine Blutprobe abgeben musste.

Während des Einsatzes beleidigte der Mann die Einsatzkräfte mit übelsten Ausdrücken und betitelte sie unter anderem als "Nazi". Außerdem spuckte er in ihre Richtung. Auch gegenüber dem Krankenhauspersonal zeigte sich der 41-Jährige, der stark nach Alkohol roch, aggressiv. Er musste die Nacht in einer Polizeizelle verbringen.

Mehrere Anzeigen

Durch den Widerstand des 41-Jährigen wurde eine Polizistin leicht verletzt. Sie konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen. Den Täter erwarten nun, neben einer Rechnung für die Übernachtung in der Zelle, gleich mehrere Anzeigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: