Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

30 Mitarbeiter Corona-positiv Aufnahmestopp am Nagolder Krankenhaus

Von
Am Nagolder Krankenhaus werden keine neuen Patienten mehr aufgenommen. Foto: Fritsch

Nagold/Sindelfingen - Das Krankenhaus Nagold nimmt bis auf Weiteres keine stationären Patienten mehr auf. Das teilte am Donnerstag der Klinikverbund Südwest mit.

Hintergrund ist die Tatsache, dass die Anzahl der positiv auf das Virus SARS-CoV-2 ("Corona") getesteten Mitarbeiter auf 30 gestiegen ist, was zu einem noch massiveren Personalausfall als ohnehin schon führt. Bis vergangenen Montag waren zunächst 19 Mitarbeiter auf mehreren internistischen Stationen betroffen. Zusätzlich zu den ohnehin regelhaft stattfindenden Testungen dauern nach wie vor großflächige Testreihen bei allen Mitarbeitern und Patienten an.

Besucherstopp weiterhin gültig

"Parallel zum Aussetzen des Elektivbetriebes, sprich aller planbaren Eingriffe sowie des weiterhin gültigen Besucherstopps, sehen wir uns gezwungen zum Schutze der verbliebenen Patienten und Mitarbeiter den Zustrom von weiteren stationären Patienten extrem zu reduzieren", erläutert Alexandra Freimuth, Regionaldirektorin des Kreisklinikums Calw-Nagold die Maßnahmen. "Konkret heißt das, dass die ambulante Notfall- und Erstversorgung vor Ort bestehen bleibt; Patienten, die aber in der Folge einer stationären Aufnahme bedürfen, müssen damit rechnen unter anderem innerhalb des Klinikverbundes weiterverlegt zu werden."

Die Rettungsleitstellen in den Landkreisen Calw, Böblingen, Tübingen und Freudenstadt sind dementsprechend informiert. Zudem stehen alle Kliniken im Verbund in Calw, Herrenberg, Sindelfingen, Böblingen und Leonberg im direkten Austausch mit den Ärzten aus Nagold, um Patienten von dort zu übernehmen.

Patienten nach Karlsruhe ausgeflogen

Um das Kreisklinikum Calw-Nagold zu entlasten, wurden im Laufe des Donnerstag bereits mehrere COVID-19-Patienten an umliegende Kliniken verlegt, darunter auch jeweils ein intensivmedizinisch betreuter Patient von Calw sowie von Nagold, die beide nach Karlsruhe ausgeflogen wurden. Gemäß dem neuen Konzept des Sozialministeriums zur Aufnahme und Verlegung von Intensivpatienten in der COVID-19-Pandemie wurde Baden-Württemberg in sechs Versorgungsregionen eingeteilt. Dem Landkreis Calw ist demgemäß das Städtische Klinikum Karlsruhe als zentrale Aufnahmeeinheit zugeordnet.

Angesichts der momentan hohen Inzidenz von 209 (Neuinfektionsrate pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) im Landkreis Calw weitet der Klinikverbund Südwest in Absprache mit den Landkreisbehörden zudem den bereits existierenden Besucherstopp für die Kliniken Nagold bis auf Weiteres auch auf den Klinikstandort Calw aus. Patientenbesuche am Kreisklinikum Calw-Nagold sind somit nur noch in Ausnahmefällen möglich (Palliativpatienten, lebensbedrohlich Erkrankte, kranke Kinder oder auch Besuche von Partnern auf der Wochenstation).

Artikel bewerten
32
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.