Jochen Menath, Albert Simon, Paul Mäder, Thomas Huber, Peter Bürk und Roland Brauner (von links) freuen sich auf den "2h-Skilanglauf" am Gasthaus Auerhahn zu Gunsten der Feldner-Mühle. Foto: Heinig

Zwei Stunden lang Skilanglaufen und dabei auf der Trainingsloipe des Skiclubs Villingen (SCV) viele Runden zu Gunsten der Feldner Mühle schaffen – am kommenden Sonntag bekommen die Hobby- und Profi-Skisportler dazu endlich wieder einmal die Gelegenheit. Der "2h-Benefizlauf am Auerhahn" startet um 10 Uhr.

VS-Villingen - 2020 gab es keinen Schnee, 2021 bremste die Coronapandemie den veranstaltenden SCV aus. Jetzt soll die fünfte Auflage der sozialen Sportveranstaltung endlich wieder einmal über die Bühne gehen – nach der 2G-plus-Regel, auf Abstand und mit Hygienekonzept.

Gute Voraussetzungen für den Lauf

Der SCV-Vorsitzende Jochen Menath und Rennleiter Thomas Huber haben die Wettervorhersagen studiert und wissen: "Es bleibt kalt". Mitarbeiter des Forstamtes haben die rund zwei Kilometer lange Loipe gespurt, Vereinsmitglieder stehen in dieser Woche, wenn nötig, für Ausbesserungen parat.

Das Anmeldungsportal auf der Vereins-Homepage ist noch bis Samstagabend, 23.59 Uhr, geöffnet. Gegen eine Startgebühr von zehn Euro darf jeder Erwachsene teilnehmen, Jugendliche ab 14 bezahlen fünf Euro, Kinder nichts. Die Teilnehmerzahl sei auf 200 begrenzt, sagt Menath. Werde diese Grenze erreicht, so liege sogar ein Rekord vor, denn zuletzt nahmen rund 160 kleine und große Klassiker oder Skater teil.

Pro Runde einen Euro für den guten Zweck

Pro gelaufener Runde geht ein Euro an den guten Zweck. 2019 kamen gut 1500 Euro zusammen. Die Mittel dafür stammen von Sponsoren, der Großteil von der Gestalterbank (Volksbank). Für eine Infrastruktur vor Ort kann der Skiclub aufgrund des Pandemiekonzeptes nur bedingt sorgen.

Die Startnummernausgabe zwischen 8 und 9.30 Uhr und auch die Siegerehrung nach Rennschluss finden im Freien vor dem Gasthaus "Auerhahn" statt. Das gewohnte Angebot von Snacks und Getränken werde stark eingeschränkt, sagt Thomas Huber. Immerhin stehen den Läufern die Toiletten des Wirtshauses zur Verfügung.

Auch Preise locken

Auch wenn man großen Wert darauf lege, dass es sich beim Benefizlauf um einen Hobby-Wettbewerb mit viel Spaß für die ganze Familie handelt, so können in diversen Kategorie doch Preise gewonnen werden. Paul Mäder, Vorsitzender der Feldner Mühle, freut sich, dass die Behinderteneinrichtung nach 2015 zum zweiten Mal Nutznießer der Benefizveranstaltung sein wird. Derzeit komme kein Geld in die Kasse, die Kosten laufen weiter und "die Konten leeren sich", sagt er.