So sah der Kofferraum mit den Müllbeuteln voller Marihuana aus. Dem angeklagten Blumberger wird Handel mit insgesamt fünf Kilogramm vorgeworfen. (Archivfoto) Foto: Hauptzollamt Singen

Fünf Kilogramm illegale Substanzen im Kofferraum. 24-Jähriger auf der Anklagebank. Minderjährigen Bruder eingesetzt.

Um Drogenhandel in Blumberg in großem Stil geht es im März vor dem Konstanzer Landgericht. Am Mittwoch, 17. März, und am Montag, 22. März, muss sich ein 24-jähriger Angeklagter aus Blumberg dort wegen Drogenhandels verantworten.

Blumberg/Konstanz - Dem Mann wird vorgeworfen, im August 2019 sowie in der Zeit von Oktober 2019 bis April 2020 im Raum Blumberg "einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln getrieben zu haben", wie die Pressesprecherin des Landgerichts mitteilt.

Minderjährigen Bruder eingesetzt

Konkret angeklagt sind nach Mitteilung des Gerichts Taten, bei denen es in der Summe um circa drei Kilogramm Marihuana und circa zwei Kilogramm Kokain geht. Erschwerend für den Angeklagten kommt noch hinzu, dass ihm zudem vorgeworfen wird, bei einem Teil der Taten habe er seinen minderjährigen Bruder als Boten eingesetzt.

Außerdem wird dem Angeklagten vorgeworfen, im August 2019 gemeinsam mit zwei weiteren Mittätern in das Wohnanwesen seines Onkels in Blumberg eingebrochen zu sein und dort Bargeld und Schmuck im Wert von mehr als 10 000 Euro erbeutet zu haben. Für den auf zwei Tage angesetzten Prozess sind acht Zeugen, eine Sachverständige sowie ein Dolmetscher geladen.

Wie der Drogenhandel aufflog und ob unter den Abnehmern auch Minderjährige waren, war am Donnerstag vom Gericht noch nicht zu erfahren. Fest steht nur, dass es sich bei den vom Gericht angegebenen Mengen von insgesamt rund fünf Kilogramm um mehrere Hundert Transaktionen und damit auch um ein größeres Ermittlungsverfahren gehandelt haben muss. Möglicherweise steht in diesem Zusammenhang auch ein SEK-Einsatz in der Kernstadt im August 2019.

Bei der Vorstellung der Kriminalstatistik für Blumberg für das Jahr 2019 im Gemeinde war voriges Jahr folgendes zu erfahren: Rückläufig ist auch die Zahl der Rauschgiftdelikte mit 27, davon 19 mit Cannabis, in den vier Jahren davor lag die Gesamtzahl zwischen 36 und 49 Fällen. Revierleiter Knörr betonte aber erneut, dass Drogen verfügbar seien.

Der erste Verhandlungstag vor dem Landgericht Konstanz ist am Mittwoch. 17. März. Die Verhandlung ist um 9 Uhr im Sitzungssaal (Schwurgerichtssaal) 1.60 im Erdgeschoss des Gebäudes Untere Laube 27 angesetzt. Der zweite Verhandlungstag ist am Montag, 22. März. Die Verhandlung ist um 9 Uhr im Sitzungssaal 1.02 ebenfalls im Erdgeschoss des Gebäudes Untere Laube 27.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: