Spatenstich für 22 neue Wohnungen (von links): Ralf Bolding (Meister/Firma Lehmann), Joscha Wenzel (Bauleiter/ Lehmann), Rainer Beck (Geschäftsführer/ Lehmann), Hans-Jürgen Scheiding (Grundstückseigentümer), Philipp Merz (Geschäftsleiter/Firma Merz), Bernhard Merz (Geschäftsleiter/Merz), Enkel Theo Merz, Bürgermeister Hermann Acker, Alexandra Ruf (Vertrieb/Merz), Karsten Nurna (Projektleiter/Merz), Roland Blocher (Bauleitung/Merz), Anna-Lisa Rentschler (Bauleitung/Merz) Foto: Reimer

Die Wohnbebauung auf dem Lindenhof schreitet weiter voran. Am Freitag wurde wieder zum Spatenstich angesetzt. Im Nestelwasen entstehen 22 neue Wohnungen – und das obwohl die Entwicklung in der Baubranche derzeit schwer abzusehen ist.

Oberndorf - Der erste Abschnitt wurde nach etwa zwei Jahren Bauzeit im Jahr 2020 fertiggestellt. Damals entstanden direkt neben dem neuen Bauplatz zwei Gebäude mit insgesamt 26 Wohnungen. Nur wenige Hundert Meter weiter, am Robert-Gleichauf-Platz, entstehen zwei weitere Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 28 Wohnungen. Beim ersten erfolgt demnächst die Übergabe an den Eigentümer. Das zweite Gebäude soll im November fertig werden.

Spatenstich am Freitag

Für den zweiten Bauabschnitt im Nestelwasen fand am Freitag der symbolische Spatenstich statt. Die Investor-Firma Bernhard Merz Wohnbau (Rottweil) will hier zwei Mehrfamilienhäuser mit je 11 Wohnungen hochziehen. Die Verantwortlichen haben sich für dieses Projekt ein sportliches Ziel gesetzt. Im Dezember 2023 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein, erklärte Bauherr Bernhard Merz. Für alle drei Wohnbauprojekte mit insgesamt 76 Wohnungen betrage die Investitionssumme 24 Millionen Euro, so Merz.

"Es ist wichtig, bestehende Potenziale zu nutzen, brachliegende Flächen neu zu bebauen und so letztlich innerörtliche Lücken zu schließen", erklärte Bürgermeister Hermann Acker die Bedeutung des Projekts. Das Areal der ehemaligen Ludwig Scheiding OHG Textilwaren- und Gardinenfabrik war lange Zeit leergestanden, bis die Firma Merz in das Gelände investierte. Ähnlich sah es mit der Flache am Robert-Gleichauf-Platz aus. Hier stand das Gelände jahrelang zum Verkauf. Umso größer ist daher die Freude, dass dort nun ebenfalls ein Projekt realisiert wird, so Acker.

Risiken für Unternehmer

Die Baubranche ächzt unter der derzeitigen Entwicklung. "Es ist eine Zeit, die mit Unsicherheiten und Risiken behaftet ist. Man kann die weitere Entwicklung nicht absehen. Aber Unternehmer unternehmen nunmal", sagte Acker.

Die Situation stellt auch das Projekt im Nestelwasen vor Herausforderungen. "Da muss man in einem Preissegment bleiben, in dem Interessierte noch kaufen können", so Merz. Und einige Interessenten gebe es bereits.

Die Stadt Oberndorf und die Firma arbeiten bereits seit einigen Jahren zusammen, um für Bürger Wohnraum im Stadtgebiet zu schaffen, erklärte Acker. Zusammen sei man auf einem guten Weg, weswegen der Schultes nach dem Spatenstich nochmals seinen Dank aussprach. Auch Bernhard Merz dankte der Stadt für die Zusammenarbeite, das Bauamt habe "stets ein offenes Ohr" gehabt. Merz bedankte sich auch beim Grundstückseigentümer Hans-Jürgen Scheiding und der ausführenden Firma Lehmann aus Vöhringen für die Zusammenarbeit beim Projekt.

Trotz der derzeitigen Lage in der Baubranche zeigte sich Bürgermeister Acker optimistisch: "Ich hoffe, dass wir uns bald hier wieder zum Richtfest treffen können."