Foto: Baumann

Nach sechs Pflichtspielen ohne Erfolg gibt es gegen SC Freiburg II wieder Grund zum Jubeln.

Stuttgart - Na also, es geht doch noch. Nach sechs sieglosen Pflichtspielen feierte Fußball-Regionalligist Stuttgarter Kickers gestern wieder einen Sieg - 2:1 (2:1) gegen den SC Freiburg II. Entsprechend groß war die Erleichterung im Lager der Blauen. "Ich bin zufrieden, weil wir gegen eine spielstarke Freiburger Elf kämpferisch voll dagegengehalten haben", sagte Kickers-Coach Dirk Schuster nach der unterhaltsamen Partie.

Das Engagement seiner Mannschaft war in der Tat überragend. Weshalb auch Freiburgs Coach Marcus Sorg anerkannte: "Der Sieg der Kickers geht in Ordnung." Sorg war im Übrigen nicht der einzige ehemalige Kickers-Coach im Stadion: Auch Freiburgs Bundesligatrainer Robin Dutt zählte zu den 1690 Zuschauern im Gazistadion.

Die Blauen begannen furios: Nach feiner Kombination über Spielmacher Enzo Marchese und Mijo Tunjic gelang Wirbelwind Dirk Prediger das 1:0 (10.). Zwar erzielte der ehemalige Kickers-Jugendspieler Simon Brandstetter im Anschluss an eine Ecke nach grobem Abwehrschnitzer den Ausgleich (13.), doch die Schuster-Elf gab alles, um den Fehler schnell wieder gutzumachen. In der 38. Minute war es so weit: Nach einer Marchese-Ecke war Tunjic mit dem Kopf zur Stelle - 2:1. Der Stürmer erhöhte sein Torekonto damit auf 15 Saisontreffer.

Nach der Pause kam bei den Kickers Philipp Türpitz für Demis Jung - und der eingewechselte Nachwuchsstürmer hatte Glück, dass er nach einem groben Foulspiel nur Gelb sah (51.). Danach standen die Kicker oft zu tief in ihrer eigenen Hälfte. Doch mit unbändigem Kampfgeist brachten sie den Erfolg über die Runden. Schon am kommenden Sonntag bei Eintracht Bamberg (14 Uhr) bietet sich die Chance nachzulegen.