Viele Gäste feierten mit der Musikkapelle Kappel am Wochenende ihr 200-Jähriges nach. Foto: Decoux

Rund 1000 Gäste haben mit der Musikkapelle Kappel am Wochenende 200. Geburtstag gefeiert. Allein für die "Hallen-Gaudi" im bayrischem Ambiente am Samstag hatten sich schon im Vorverkauf 300 Gäste Karten besorgt – weit mehr kamen tatsächlich.

Kappel - Eigentlich hätte die große Feier zum 200. Geburtstag der Musikkapelle Kappel (MKK) schon voriges Jahr stattfinden sollen. Doch coronabedingt musste sie verschoben werden – bis jetzt. Ein Höhepunkt des zweitägigen Festprogramms war die "Halle-Gaudi" am Samstagabend in der Mehrzweckhalle. Da sorgten die beiden Live-Bands "Bavaria Express" und "Badisch Blech" mit Blasmusik für Wiesn-Atmosphäre und prächtige Stimmung – auch mit Schlagern, Rock und Pop. Verköstigt wurden die Gäste mit Weißwürsten, Fleischkäse und Wurstsalat, aber auch Bibiliskäsbrot, Flammkuchen und Münsterkäse. Das Festbier gab’s sogar wahlweise in zünftigen Literhumpen – allerdings zu wesentlich günstigeren Preisen als auf der Münchner Wiesn.

Auf bayrischen Abend folgt Tag der Blasmusik

Der darauffolgende Konzertsonntag als "Tag der Blasmusik" wurde mit einem langen Frühschoppen-Konzert vom Musikverein Grafenhausen unter Leitung von Steffen Jäger eingeleitet. Dazu scherzten die beiden neuen MKK-Vorsitzenden Katharina Eckel und Jacqueline Hecklinger: "Die haben es ja ziemlich weit bis hierher zu uns!" Anschließend sorgte der Musikverein Reichenbach mit Dirigent Armin Heinz für Stimmung.

Dann stellte sich unter ebenso großem Applaus das ganz neu gebildete Jugendorchester der drei Kapellen Rust, Grafenhausen und Kappel unter Leitung von Wolfgang Schaudt mit seinem ersten erarbeiteten Repertoire und beeindruckendem Können vor. Die große Runde beschloss die Ruster Musikkapelle. Der benachbarte Orschweierer Musikzug mit Dirigent Simon Ruf durfte als abschließendes I-Tüpfelchen nicht fehlen.

Kapellen-Mitglieder sind beim Bewirten im Einsatz

Die Musikkapelle Kappel hatte gut daran getan, die Hallen-Musikbühne zum Jubiläumsfest benachbarten Vereinen zu überlassen. Schließlich waren alle Mitglieder samt Angehörigen damit beschäftigt, über zwei Tage hinweg ihre Gäste zu bewirten. So am Sonntag auch noch mit Rinderzunge in Madeirasoße, Steaks, Kaffee und Kuchen. Auch MKK-Vorstandsmitglied Marius Bührle kellnerte mit. Er kredenzte dabei nicht nur sein schlagerbekanntes "Schorli wiss sür", sondern auch den Grauburgunder-Jubiläumswein des MKK vom Weingut Weber.

Auf dem benachbartem Kita-Areal beschäftigten derweil tagsüber gleich acht Betreuer der KJG neben den Klettergerüsten Kinder, etwa mit Holzklötzchen-Angeln oder Dosenwerfen.

Älteste Kapelle im Blasmusikverband

Schon 1820 war die Musikkapelle Kappel am Rhein gegründet worden – und ist damit die älteste im heutigen Blasmusikverband Ortenau. Pünktlich zum großen Jubiläum erhielt die Musikkapelle dafür im vergangenen Jahr von der Landesregierung auch die "Conradin-Kreutzer-Tafel" verliehen. Nach genau zwei Jahrhunderten Geschichte ist übrigens nun Angela Pace der erste weibliche Dirigent der Kapelle. Der gehören im Hauptorchester aktuell 47 Musiker an, davon schon fast paritätisch 20 Frauen. Deren Durchschnittsalter hat sich mittlerweile erheblich auf fast 40 Jahre gesenkt. Derzeit sind sogar 49 Nachwuchsmusiker in Ausbildung. Das neue Vorsitzenden-Duo Katharina Eckel und Jacqueline Hecklinger betont auch deshalb: "Wir sind auf gutem Weg!" Hauptsache bleibe weiterhin, im Verein Spaß zu haben, gute Musik zu machen und damit Zuhörer zu begeistern.