Simon Klostermann köpfte die TSG Balingen beim 2:0-Erfolg in Aalen in Führung. Foto: Eibner

Rückrunden-Auftakt nach Maß in der Regionallige-Südwest. Foelsch und Vochatzer fehlen gelb-gesperrt.

Ein Rückrunden-Auftakt nach Maß ist den Fußballern der TSG Balingen in der Regionalliga Südwest gelungen: Mit einer souveränen Vorstellung landeten sie einen 2:0 (2:0)-Erfolg beim VfR Aalen und stockten ihr Punktekonto auf 35 Zähler auf.

Dabei musste Balingens Cheftrainer Martin Braun auf seine etatmäßige Doppel-Sechs verzichten – der spielende Co-Trainer Lukas Foelsch und Leander Vochatzer fehlten gelb-gesperrt. So setzte der ehemalige Bundesligaprofi auf eine 4-4-Formation mit einer Raute im Mittelfeld und lag damit goldrichtig. Denn den Gastgeber fiel in der gesamten Partie spielerisch nicht viel. Aalen probierte es mit Flanken und langen Bällen auf die kopfballstarken Stürmer Steffen Kienle und Toni Vastic; darauf war die TSG aber bestens vorbereitet. die beiden Innenverteidiger Jonas Vogler und Kapitän Matthias Schmitz hatten im Balinger Strafraum die absolute Lufthoheit.

Der erste Vorstoß der Hausherren erfolgte nach bewährtem Muster: Leon Volz flankte von rechts, aber Vastic köpfte im Strafraum drüber (10.). Ansonsten ließen die Eyachstädter defensiv in der ersten Halbzeit defensiv nichts anbrennen, sorgten dafür aber in der Offensive für die Akzente: So wie in der 29. Minute, als nach einer Ecke für die Eyachstädter der zweite Ball bei Kaan Akkaya, der mit einer präzisen Flanke in den Strafraum Simon Klostermann fand, der sich im Kopfballduell gegen Marcel Appiah durchsetzte und aus fünf Metern zum 1:0 für die TSG in die lange Ecke einköpfte. Bereits der siebte Saisontreffer für den Balinger Neuzugang.

Auch danach fiel Aalen gegen die gut gestaffelten Eyachstädter nichts ein, die nach Ballgewinnen immer wieder schnell umschalteten: Über die Stationen Felix Heim und Marc Pettenkofer kam der Ball zu Akkaya, dessen Schuss aber noch zur Ecke abgefälscht wurde (38.). Fünf Minuten später landete ein Abwurf von VfR-Keeper Daniel Bernhardt direkt bei Pettenkofer; aber der Schuss des agilen Flügelflitzers war zu schwach.

Aber unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff schlug Balingen ein zweites Mal zu, und wie: Heim wurde mit einem langen Ball angespielt, schaltete auf der linken Seite den Turbo ein und marschierte Richtung Tor. Mit einem Stop ließ er Appiah ins Leere rutschen und versenkte den Ball zum 2:0 (45.) in der kurzen Ecke. Mit einer verdienten Führung der Gäste ging es in die Pause.

Der zweite Durchgang ist schnell erzählt. Auch in den zweiten 45 Minuten fand Aalen keine spielerischen Mittel, um Balingen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Vielmehr bot sich der TSG die Möglichkeit zum dritten Treffer: Heim bediente Klostermann, aber dessen Schuss wurde noch zur Ecke abgefälscht (55.).

Der VfR hatte seine einzig nennenswerte Gelegenheit nach 70 Minuten, als es der eingewechselte Kevin Hoffmann mit einem Schuss aus 25 Metern probierte. Doch TSG-Schlussmann Julian Hauser war auf dem Posten und faustete den Ball zur Ecke. So konnte es sich Trainer Braun in der Schlussphase sogar leisten, das seit der Rückrunde auf fünf Auswechslungen erhöhte Kontingent voll auszuschöpfen. Denn am Ende kamen die Eyachstädter zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: