Nach dem Sturz mit seinem Motorrad flüchtete der junge Mann zu Fuß weiter. (Symbolfoto) Foto: Patrick Thomas/ Shutterstock

Nach einer waghalsigen Verfolgungsjagd von Hochmössingen nach Weiden hat die Polizei am Dienstagabend einen 20-jährigen Motorradfahrer festgenommen.

Oberndorf/Dornhan - Der Grund für die panikartige Flucht des jungen Mannes vor der Polizei war offensichtlich: Der 20-Jährige hatte keinen Führerschein und das Motorrad war auch nicht zugelassen. 

Aufmerksam wurde die Beamten auf den jungen Mann gegen 21 Uhr in der Hochmössinger Ignaz-Rohr-Straße, da er mit seiner 600er-Kawasaki dort schnell unterwegs war. Nachdem die Beamten ein Haltesignal gaben, beschleunigte er am Ortsausgang vehement und raste mit geschätzten 200 Stundenkilometern über Kreisstraße nach Weiden. Dort fuhr er durch den Ort mit weit überhöhter Geschwindigkeit. Zudem ignorierte er mehrfach Verkehrszeichen und Vorfahrtsregeln. 

Flucht geht zu Fuß weiter

In der Schlattstraße hatte die Fahrt ein Ende: Der Fahrer kam mit dem Motorrad gegen den Bordstein des Gehweges und stürzte. Zu Fuß flüchtete er weiter, konnte aber von einem hinterher eilenden Beamten eingeholt und dingfest gemacht werden. 

Bei seinem Sturz verletzte sich der 20-jährige leicht, weswegen der Rettungsdienst in ein Krankenhaus brachte. 

Das Motorrad, an dem entstempelte Ulmer Nummernschilder angebracht war, wurde von der Polizei sichergestellt. Der junge Mann muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: