Die Trainer Tobias Hotz (links) und Micha Thiemann mit den Neuzugängen Bastian Oesterle, Sem Banzhaf, Mischa Locher, Mika Schüler und Louis Dück (von links). Foto: Kara

Seit knapp vier Wochen bereiten sich die Handballer des HBW Balingen-Weilstetten II auf die Saison 2022/23 in der 3. Liga Süd vor. Am Mittwoch stand die offizielle Saisoneröffnung auf dem Programm.

Der HBW-Vorsitzende Axel Kästle – er übernahm das Amt im März 2022 von Dietmar Foth – versteht den HBW als Gesamtkonzept, mit JSG Balingen-Weilstetten, dem HBW II und der ersten Mannschaft. "Dass dieses Konzept aufgeht, immer wieder junge Spieler in die zweite Mannschaft zu integrieren und die Durchlässigkeit nach oben gewährleistet ist, hat sich in der vergangenen Saison wieder gezeigt", so Kästle.

Durchlässigkeit das Grundprinzip

Aufgrund dieser Durchlässigkeit sind Tobias Heinzelmann und Patrick Volz nun fix ins Zweitliga-Team aufgerückt, Spielmacher Elias Huber wird zwischen der "Zweiten" und der "Ersten" pendeln, dasselbe gilt für Till Wente, der nach einer Hand-OP aber noch rund drei Monate ausfällt. Nicht mehr dabei sind Dauerbrenner Christoph Foth (Karriere-Ende), Linkshänder Luca Munzinger, der künftig für den TV Großwallstadt aufläuft und Keeper Finn Hummel (SG H2Ku Herrenberg). Neu im Team sind neben Mika Schüler (TV Germania Großsachsen), Louis Dück (TSV Blaustein) und Bastian Oesterle (TuS Schutterwald). Keeper Nikolas Hajdu rückt aus der A-Jugend auf, und auf Linksaußen bekommt Dennis Fuoß mit Sem Banzhaf (JSG) und Mischa Locher (VfL Pfullingen) zwei Talente als Back-ups zur Seite gestellt, die auch noch für das A-Jugend-Bundesliga-Team der JSG auflaufen werden. Das Durchschnittsalter der Truppe liegt derzeit bei gerade einmal 20,3 Jahren.

Thiemann: "Schnelles fittes und williges Team"

"Wir sind zufrieden mit dem, was wir in der vergangenen Saison erreicht haben. Mit dem fünftem Platz, dem Ligapokal und damit, dass wieder einige Spieler den Weg in die erste Mannschaft gemacht haben", sagt Cheftrainer Micha Thiemann. Doch über die zurückliegende Runde will er gar nicht lange sprechen, sondern über die im September beginnende neue Spielzeit. "Wir haben ein schnelles, fittes, williges Team und eine talentierte Mannschaft. Leider schleppen wir noch Verletzungen aus der letzten Saison mit. Jan Bitzer, Till Wente und Luca Mastrocola werden noch eine Weile ausfallen. Aber wir sind variabel und werden im Angriff Lösungen finden. In der Nahdistanz sind wir sehr gut aufgestellt, und im Rückraum haben die richtige keulen können", sagt Thiemann. Die Neuzugänge hätten sich bislang sehr eingebracht. Wir sind auf einem guten Weg. Dass die Bindung in der Abwehr mit den Neuzugängen noch fehlt, ist normal. Das sind neue Systeme, neue Absprachen. Wir wissen schon, dass wir noch einiges zu tun haben", so Thiemann weiter.

Das Saisonziel beim HBW II lautet wie immer: "Klassenerhalt und die persönliche Weiterentwicklung und Integration der jungen Spieler." Die Top-Ten bleiben in der Liga, und die, so Co-Trainer Tobias Hotz "sind mit unserem Kader zu erreichen."

Zwei-Jahres-Verträge für Locher und Banzhaf

Mit den A-Jugendlichen Sem Banzhaf und Mischa Locher – beide sind auf der Linksaußen-Position eingeplant – statteten die Verantwortlichen erneut zwei Nachwuchstalente mit Verträgen für die 3. Liga aus. Beide haben für zwei Jahre unterschrieben.

Sem Banzhaf ist ein waschechter Balinger und spielt seit fast sechs Jahren in der JSG, als Linksaußen ist in die A-Jugend aufgerückt, mit der er in der Bundesliga für Furore sorgen will. Das wird auch nach Ansicht von HBW-Trainer Micha Thiemann "der Fokus bleiben, er soll dort eine Führungsposition übernehmen und wird bei uns Stück für Stück an die 3. Liga herangeführt." Der Sportliche Leiter Guido Singer hält Banzhaf für "einen der besten Spieler seines Jahrgangs auf der Position." "Hier bekomme ich eine der besten Förderungen, die ich mir vorstellen kann, mein Ziel ist, meine ersten Männerspiele zu absolvieren und viel Neues zu lernen. Ich hoffe, dass ich HBW II und A-Jugend unter einen Hut bekomme und für beide Teams eine Bereicherung sein kann.", sagt Sem Banzhaf.

Mischa Locher wechselte vom VfL Pfullingen zum HBW II und darf ebenfalls auch noch in der A-Jugend auf Torejagd gehen. "Er ist ein absolutes Bewegungstalent, ein Spieler, der in Pfullingen sehr gut ausgebildet worden ist und dort über Jahre hinweg auch im Rückraum gespielt hat", sagt Trainer Micha Thiemann. Beim HBW II ist der 18-Jährige in erster Linie auf Linksaußen eingeplant

Die Konstellation mit den beiden ganz jungen Außen ist für Guido Singer, "die Fortführung unseres Konzeptes, junge, talentierte Spieler aus dem eigenen Nachwuchs an den Aktivenbereich heranzuführen." Trainer Micha Thiemann ist mit der Lösung mehr als zufrieden: "Beide können sich als gleichwertige Nummer zwei hinter Dennis Fuoß behaupten und erste Erfahrungen auf Drittliganiveau sammeln. Mit ihnen sind wir auch perspektivisch hervorragend aufgestellt."