Alles im Griff hatten Filip Vistorop (Mitte) und der HBW Balingen-Weilstetten in Rostock – auch in der Luft. Foto: Eibner/Zerbe

In seinem siebten Saisonspiel in der zweiten Bundesliga hat es der HBW Balingen-Weilstetten nach sechs Handball-Krimis mal nicht spannend gemacht.

Beim Kellerkind HC Empor Rostock gewann der Spitzenreiter am Samstagnachmittag souverän mit 34:22 (16:9).

Pokal-Aus gut weggesteckt

Nach dem Pokal-Aus vom Mittwoch beim Erstligisten HSG Wetzlar war die Truppe von Trainer Jens Bürkle direkt nach Mecklenburg-Vorpommern weitergefahren. Die Ostseeluft schient den Balingern bekommen zu sein, denn mit einem 3:0-Lauf innerhalb nur vier Minuten legten sie furios los.

Rostock kurz mal dran

Die Gastgeber fanden nur schleppend in die Partie, erst in einer Überzahlsituation kamen sie zum 7:8-Anschlusstreffer. Kaum war der HBW wieder vollzählig, setzte er sich auch schon wieder ab. Rostocks Trainer Till Wiechers versuchte, in einer Auszeit das Ruder herumzureißen, indem er die offensive 3:2:1-Abwehr zugunsten einer 6:0-Deckung aufgab und im Angriff auf den siebten Mann setzte. Doch die Gäste ließen sich von diesen taktischen Winkelzügen nicht beeindrucken und nahmen eine deutliche 16:9-Führung mit in die Kabine.

HBW baut Vorsprung stetig aus

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der HBW das tonangebende Team und baute seinen Vorsprung stetig aus. Selbst als Bürkle seinen arrivierten Leuten eine Pause gönnte und drei Jungs aus der zweiten Mannschaft auf die Platte schickte, gab es keinen Bruch im Spiel.

Jens Bürkle: "Wir haben alles durchgedrückt"

Patrick Volz machte den Vorsprung von der Siebenmeterlinie zum 31:21 erstmals zweistellig, und er erzielte auch den letzten Treffer zum 34:22-Enstand. "Das war ein gutes Spiel von uns", fiel Bürkles Resümee durchweg positiv aus, und er lobte die geschlossene Mannschaftsleistung: "Wir haben alles durchgedrückt, was wir uns vorgenommen hatten."

HBW bestraft die großen Abwehr-Räume

Jeder Spieler, der von der Bank gekommen sei, habe seine Sache super gemacht. Die großen Räume in der Rostocker 3:2:1-Abwehr "haben wir bestraft" und super reagiert auf das Überzahlspiel der Gastgeber, so der HBW-Coach weiter: "Nach dem 7:8 haben wir die Ruhe bewahrt, uns gleich wieder abgesetzt und es locker runtergespielt." Mit 14:0 Zählern bleiben die Kreisstädter an der Tabellenspitze. Ihre weiße Weste wollen sie auch am kommenden Freitag gegen den TuSEM Essen im Duell der ehemaligen Erstligisten verteidigen.

HC Empor Rostock – HBW Balingen-Weilstetten 22:34 (9:16)

HBW Balingen-Weilstetten: Sejr (1.-46., 8 P.), Ruminsky 48.-60., 4 P.); Gretarsson (7/1), Schoch (5), Vistorop (5), Ingason (3), Linhares (3), Danner (2), Hildenbrand (2), Huber (2), Strosack (2), Volz (2/1), Wagner (1).

Zwei Minuten: Pechstein, Völzke, Wilhelm – Huber (2), Ingason.

Nächstes Spiel: HBW Balingen-Weilstetten – TUSEM Essen, Freitag, 28. Oktober, 19.30 Uhr, SparkassenArena Balingen.