Ein alter Bekannter kehrt mit Coburg nach Balingen zurück: Florian Billek. Foto: Eibner/Strohdiek

Am Samstagabend kommt der nächste Hochkaräter in die SparkassenArena zum HBW Balingen-Weilstetten. Mit einem Coburger Spieler gibt es ein Wiedersehen.

Der HBW Balingen-Weilstetten möchte am Samstag seine makellose Heimbilanz noch ausbauen. Der ungeschlagene Tabellenführer der zweiten Liga empfängt um 19 Uhr in der SparkassenArena den früheren Erstligakonkurrenten HSC 2000 Coburg.

Leistungen schwanken

Während die "Gallier" im Spitzenspiel beim Verfolger Eisenach einen Punkt nach Hause mitgenommen haben, hat Coburg zu Hause die starken Nordhorner geschlagen. Inzwischen nimmt die Mannschaft des dänischen Trainers Brian Ankersen aufgrund schwankender Leistungen mit 15:13 Punkten Platz acht ein.

Im Sommer hat es mehrere Wechsel bei den Oberfranken gegeben. Leistungsträger haben ihre Karriere beendet oder sind dem Ruf in die erste Liga gefolgt. Allerdings ist vom HC Erlangen Max Jaeger auf Linksaußen zurückgekehrt und hat gleich noch seinen Zwillingsbruder Felix für den Rückraum mitgebracht, der zuvor bei den Wölfen Würzburg unter Vertrag gestanden hatte.

Hü und hott mit Keeper Kulhanek

Eine Zäsur sollte der Abschied des früheren tschechischen Nationaltorhüters Jan Kulhanek sein. Als Nachfolger wurde der Däne Kristian van der Merwe verpflichtet, der sich aber einer Ellbogen-Operation unterziehen musste. Kulhanek packte also seine Koffer und reiste an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Bestens bekannt ist in Balingen der pfeilschnelle und trickreiche Rechtsaußen Florian Billek, den HBW-Coach Jens Bürkle als Konstante im Coburger Spiel betrachtet. Traditionell sehr stark sei auch der Kreis besetzt, und im Rückraum tummelten sich gleich mehrere exzellente Handballer: "Die können jeden Gegner schlagen." Allerdings habe der HSC mit seinem 6:0-Abwehrbollwerk in einzelnen Spielphasen schon häufiger ein Auf und Ab erlebt, das sich im Saisonverlauf widerspiegle.

Aufstellung ist ein Puzzlespiel für Jens Bürkle

Wer den Gästen Paroli bieten soll, wird sich vermutlich erst heute im Abschlusstraining entscheiden, an dem der angeschlagene Kapitän Felix Danner und Regisseur Filip Vistorop teilnehmen sollen. Besser sieht es bei Kreisläufer Tobias Heinzelmann und Spielmacher Lukas Saueressig aus, die in Eisenach erkrankt fehlten.

Weil am Samstag parallel zur ersten auch die zweite Mannschaft auswärts spielt, wird wohl erst in letzter Minute entschieden, wer in welchem Team auflaufen wird. Nachdem bei der letzten Heimpartie gegen Konstanz die SparkassenArena fast ausverkauft war und ihrem Namen "Hölle Süd" alle Ehre gemacht hatte, hofft Bürkle, der unter der Woche seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis Mitte 2025 verlängert hat, auf eine Wiederholung.

Erwartet wird ein schönes und packendes Spiel

Coburg weise eine so hohe Qualität auf, dass es auf jeden Fall eine interessante Begegnung werde, die viele Zuschauer verdient habe. Möglicherweise werde es sogar ein sehr schönes und packendes Spiel, "das wir unbedingt gewinnen wollen".