Bereits bei der Kurpfalzgala in Weinheim hatte Moritz Ebbeskotte eine erstaunliche Zeit vorgelegt, nun hat der 18-Jährige die Junioren-EM-Norm geknackt. Foto: Görlitz

Dem in Lutry bei Lausanne lebenden und für die LG farbtex Nordschwarzwald startenden Moritz Ebbeskotte gelang beim Leichtathletik-Meeting "ATLETICAGENEVE" in Genf über 1500 Meter eine kleine Sensation.

In 3:48,12 Minuten verbesserte er nicht nur seinen Hausrekord um mehr als vier Sekunden, der 18-Jährige schaffte damit auch die vom Deutschen-Leichtathletik-Verband geforderte Norm für die Junioren-Europameisterschaften. Die kontinentalen Meisterschaften in der U20 finden vom 15. bis 18. Juli in der estnischen Hauptstadt Tallinn statt. Mit seiner Zeit aus Genf sollte es stand jetzt auch ziemlich sicher klappen mit der Nominierung für die Junioren-EM, da momentan mit Christoph Schrick vom ASC Darmstadt nur ein Deutscher U20-Läufer in diesem Jahr schneller als Ebbeskotte war. Dahinter kratz zwar mit Tim Kalies vom Braunschweiger Laufclub ein Dritter an der Norm, aber bei drei möglichen Startplätzen dürfte hier das erste Nationaltrikot für Ebbeskotte in trockenen Tüchern sein.

Die Entwicklung des Wahl-Schweizers mit deutschem Pass ist sensationell. Am Ende der letzten Saison stand dessen Bestzeit noch bei 3:58,19 Minuten. Bereits bei seinem Sieg beim Meeting in Weinheim vor wenigen Wochen kam der erste Leistungssprung auf 3:52,29 Minuten, die jetzige Steigerung auf 3:48,12 Minuten ist ein weiterer Quantensprung. Damit katapultiert sich der Schützling von Trainer Baptiste Ulrich in die Spitze der europäischen U20, zumal er noch dem jüngeren Jahrgang angehört und damit kommende Saison nochmals in dieser Klasse startberechtigt ist.

In den kommenden Wochen bis zur Junioren-EM stehen noch die Schweizermeisterschaften und ein Meeting in Langenthal an. Bei den Schweizermeisterschaften hofft Ebbeskotte auf eine vordere Platzierung, in Langenthal hingegen soll es sogar noch mal auf die Jagd nach einer neuen Bestzeit gehen, um sich bei den Gegnern in Tallinn Respekt zu verschaffen. Obwohl sich Ebbeskotte bereits um mehr als zehn Sekunden in diesem Sommer steigerte, stehen die Vorzeichen für eine weitere Verbesserung auf der schnellen Bahn in Langenthal sehr gut.

Beim Rennen am Samstag erlief sich Ebbeskotte seine Sensationszeit vor allem mit schnellen letzten 500 Metern, was darauf schließen lässt, dass noch schnellere Zeiten folgen könnten. "Wir wussten, dass es ein schnelles Rennen wird. Mein Trainer und ich hatten vor dem Rennen vereinbart, dass ich mich vorne kurz hinter der Spitze einsortiere und das Tempo mitgehe", lautete der Plan. "Als mein Trainer mir bei 1000 Meter rein rief, dass es eine gute Zeit wird war es wie eine Initialzündung. Ich fühlte mich noch gut, nahm sogar noch Tempo auf und überholte einige vor mir", beschreibt Ebbeskotte sein Rennen.

Wie gut Moritz Ebbeskotte einzustufen ist, zeigt allein schon der Blick auf seine Vereinskameraden von der LG farbtex Nordschwarzwald, wie zum Beispiel Timo Benitz oder auch Rico Loy. Loy war ebenfalls Junioren-EM-Teilnehmer und belegte dort Platz acht. Timo Benitz zählt über 1500 Meter seit Jahren zu den absolut besten Deutschen und konnte über die Strecke unter anderem auch den Studentenweltmeistertitel gewinnen. Eines aber hat Ebbeskotte jetzt schon beiden voraus. Mit 18 Jahren ist keiner der beiden auch nur annähern so schnell gelaufen wie er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: