Der Bau- und Umweltausschuss begutachtete vor Ort die Betonstützen des ZOB. Foto: Stadt Calw

Seit fast einem Jahr – seit Mai 2020 – läuft die Sanierung des ZOB in Calw. In dieser Zeit hat das Gebäude unter anderem einen neuen Anstrich bekommen; darüber hinaus wurde die Betonsanierung umgesetzt und an der Beleuchtung gearbeitet. Vor Kurzem machte sich nun der Bau- und Umweltausschuss vor Ort ein Bild von den Betonsäulen und deren Buntsandsteinverkleidung. Auch diese sollten saniert werden – doch das wäre ganz schön teuer.

Calw - Rund 165.000 Euro würde ein Austausch der Steine kosten. Ein Betrag, den die meisten Räte für diese Maßnahme nicht investieren wollten. Mehrere Optionen wurden stattdessen ins Spiel gebracht. Dieter Kömpf (Freie Wähler) plädierte beispielsweise dafür, die Säulen nur zu reinigen. Oder, falls das nicht möglich sei, die Steine einfach zu entfernen. "So schlecht ist das nicht", meinte er. Die Verkleidung sei zwar schön, allerdings nicht für einen solchen Preis.

Reinigung könnte Sandstein beschädigen

Martin Fuchs vom Planungsbüro Bugenings Eisenbeis Ingenieure aus Calw gab dabei zu bedenken, dass eine Reinigung den Sandstein möglicherweise beschädigen könne.

Oberbürgermeister Florian Kling erklärte, er "hänge nicht so sehr an dem Sandstein". Immerhin handle es sich bei dem Bauwerk um "kein historisches Gebäude. Es ist nicht das Hermann-Hesse-Geburtshaus – es ist der ZOB", so Kling. Auch Evelin Menges (SPD) sprach sich dafür aus, den Sandstein zu entfernen. Würde man die Säulen "glatt" lassen, wirke der ZOB ohnehin "luftiger" und "leichter".

Anderer Meinung war unter anderem Irmhild Mannsfeld (Neue Liste Calw). "Ich bin immer mehr fürs Erhalten", sagte sie. Der Architekt habe sich bei der Gestaltung etwas gedacht und versucht, mit dem Sandstein eine Verbindung zu den umliegenden Gebäuden zu schaffen. Udo Raisch (CDU), der ebenfalls den Erhalt im Auge hatte, schlug vor, die Verkleidung in Teilen zu reinigen und in Teilen zu erneuern. Die Kosten seien auf den ersten Blick zwar hoch; da es sich aber um die erste Maßnahme dieser Art nach Jahrzehnten handle, meinte er, dass solche Renovierungsarbeiten irgendwann eben anstehen würden.

Gesamtkosten bei 1,4 Millionen Euro

Am Ende entschied das Gremium sich bei einer Enthaltung für einen günstigen Weg: Nun soll geprüft werden, ob es möglich sei, die Verkleidung zu reinigen und gegebenenfalls in Teilen zu ersetzen.

Eigentlich sollte die Sanierung des ZOB bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen werden. Aufgrund von Mehrkosten – unter anderem wegen Schäden, die erst während der Arbeiten entdeckt wurden – war das Budget 2020 aber erschöpft. Einige Maßnahmen (wie beispielsweise eine Sanierung der Betonstützen) wurden daher in dieses Jahr verlegt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: