In einer rassigen und umkämpften Partie musste sich die TSG Balingen dem VfB Stuttgart II mit 1:3 geschlagen geben. Foto: Kara

In einem packenden Flutlicht-Duell hat die TSG Balingen am Freitagabend den VfB Stuttgart II mit 1:3 (0:1) verloren. Entscheidend war eine Rote Karte für Kapitän Matthias Schmitz.

Balingens Cheftrainer Martin Braun hatte seine Startelf gegenüber dem 4:1-Erfolg in Großaspach auf zwei Positionen verändert: Für den verletzten Tobias Dierberger und Ivan Cabraja liefen Simon Klostermann und Pedro Almeida Morais auf.

Hier geht's zum Liveticker vom Spiel

Die TSG startete furios: Nach einer schönen Flanke musste VfB-Keeper Florian Schock den Ball im Nachfassen vor dem einschussbereiten Lukas Ramser sichern. Und Balingen machte weiter Dampf: Pedro Almeida Morais schoss von der linken Seite wuchtig auf das Tor; Schock konnte den Ball nicht festhalten, doch ein Abwehrspieler klärte noch vor Jan Ferdinand zum Einwurf (9.). Zwei Minuten später wurde Lukas Foelsch an der Strafraumgrenze gefoult; den fälligen Freistoß nagelte Akkaya ans linke Lattenkreuz. Wenig später schlugen die Gastgeber einen langen Ball auf Ferdinand, der per Kopf zu Sascha Eisele verlängerte, der alleine vor Keeper Schock auftauchte, den Ball aber knapp am linken Pfosten des leeren Gehäuses vorbei schob – das hätte das 1:0 für die TSG sein müssen.

Von den Gästen aus der Landeshauptstadt war zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu sehen; das erste Mal gefährlich in Erscheinung trat der VfB II nach 20 Minuten, als Richard Weil nach einem Balinger Ballverlust von der rechten Seite abzog, ihn aber übers TSG-Gehäuse jagte. Kurz darauf konnte sich Morais im Strafraum nicht durchsetzen, der VfB konterte blitzschnell über Manuel Polster, der den Ball aus guter Position übers das lange Eck setzte (26.). Zwei Minuten später machte es der österreichische U19-Nationalspieler besser, als er aus 18 Metern trocken abzog und Torhüter Binanzer mit seinem Flachschuss keine Chance ließ – die überraschende 1:0-Führung für die Gäste.

Balingen steckte aber nicht zurück: Akkaya passte auf Klostermann, der direkt abzog; doch Schoch lenkte den Ball zur Ecke (32.); kurz darauf war es Ferdinand, der den VfB-Keeper mit einem Schuss prüfte, der den Ball nicht festhalte konnte, doch der VfB konnte klären. Auf der Gegenseite hatten die Eyachstädter Glück, dass Dominik Nothnagel nach einem Freistoß nur die Latte traf (37.), und so ging es mit einer knappen Führung der Gäste in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter: Die erste Chance hatte der VfB durch Polster, der aber aus 16 Metern drüber schoss (48.). Die nächste Großchance hatte Balingen nach 60 Minuten, als sich Ferdinand gut durchsetzte und zu Morais passte, dessen Hereingabe zu Klostermann kam, doch sein Schuss wurde noch geblockt.

Wenig später aber der verdiente Ausgleich: Foelsch setzte sich auf links durch, passte auf Akkaya, und dessen Hereingabe köpfte Ferdinand zum 1:1 (65.) ein. In der 75. Minute dann die Schlüsselszene: Der VfB konterte über Polster, der ins Laufduell mit VfB Kapitän Matthias Schmitz ging; beide kamen zu Fall: Schiedsrichter Christoffer Reimund wertete die Aktion aber als Notbremse und zeigte Schmitz Rot – eine umstrittene Entscheidung. Es kam aber noch bitterer: Marco Wolf wurde auf der linken Seite freigespielt und erzielte aus spitzem Winkel das 2:1 (81.). Die TSG warf in den letzten Minuten noch mal alles nach vorne; ohne Erfolg: Polster sorgte in der Nachspielzeit mit dem 3:1 ins leere Tor für die Entscheidung.