Der Rielasinger Paukenschlag nach zwei Minuten: Albert Malaj (Nr. 11) hat soeben zum 1:0 getroffen. Foto: Eibner

Auch die Nullachter schafften es am Freitagabend nicht, den Rielasingern die erste Niederlage auf der heimischen Talwiese seit dem 17. November 2019 beizubringen. Villingen konnte nach einem Sieg also wieder einmal nicht nachlegen.

1. FC Rielasingen-Arlen - FC 08 Villingen 2:1 (2:0) - 899 Zuschauer sahen am Ende einen glücklichen Heimsieg der Rielasinger. Der FC 08 bot erst in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung.

Personal & Taktik

Im Vergleich zum jüngsten 2:0-Derby-Dreier gegen Linx veränderte 08-Coach Marcel Yahyaijan seine Startelf nur auf einer Position. Für Lhadji Badiane durfte auf dem Rielasinger Kunstrasenplatz Jonas Busam von Beginn an sein Können zeigen. Kapitän Dragan Ovuka rückte von der Sechser-Position wieder ins Abwehrzentrum zurück.

Bei den Gastgebern hatte es nach dem 1:1 in Ravensburg ebenfalls nur eine Änderung gegeben. Mittelfeldspieler Pascal Sagmeister war neu dabei für Rytotaro Tomizawa. Auf Seiten der Nullachter feierte Nedzad Plavci ein Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen.

Die erste Halbzeit

Dass das Timing auf einem Kunstrasen eine große Rolle spielt, bekam die Villinger Defensive schon nach zwei Minuten zu spüren. Leon Albrecht, Mauro Chiurazzi und Co. kamen gegen Nico Kunze und Pascal Sagmeister den berühmten Schritt zu spät: Albert Malaj markierte ohne Mühe seinen sechsten Saisontreffer.

Auch der zweite Torschuss der Rielasinger zappelte im Netz zum 2:0. Nach einem weiteren schnellen Ballverlust der Nullachter im Mittelfeld hatte Kunze (18.) 08-Torwart Andrea Hoxha keine Chance gelassen. Und die Villinger Offensive? Diese fand in den ersten 25 Minuten gegen einfach auch viel aggressivere Gastgeber praktisch nicht statt.

Über sichere Ballstafetten wollten die Gäste dann zurück ins Spiel kommen. Erich Sautner testete aus 18 Metern in der 28. Minute erstmals das Können von Heimkeeper Dennis Klose. Zehn Zeigerumdrehungen später vergab Kamran Yahyaijan aus ähnlicher Distanz. Die 2:0-Führung zur Pause der laufstarken Gastgeber, für die noch Malaj an Hoxha (45.) scheiterte, war aber verdient.

Die zweite Halbzeit

Ohne personelle Änderungen auf beiden Seiten begann die zweite Hälfte, dafür sahen die mitgereisten 08-Fans nun viel engagiertere Villinger. Erst bekam Plavci (53.) zu wenig Druck hinter den Ball, bevor wenig später Mauro Chiurazzi (57.) nach einer weiteren Ecke per Kopfball den 1:2-Anschlusstreffer erzielte.

Körpersprache, Zweikampfverhalten, Offensivspiel: Villingen wollte mehr. Mit Lhadji Badiane (63.) kam für Plavci ein echter Mittelstürmer. Hitzige Diskussionen, intensive Duelle in der Luft und am Boden, umstrittene Entscheidungen, gelbe Karten: Das Derby wurde nun immer intensiver geführt.

Volkan Bak und der Ex-Rielasinger Thomas Kunz sollten in der Schlussviertelstunde das Angriffsspiel weiter beleben. Ein Schuss von Leon Albrecht (79.) wurde abgeblockt, ein Kopfball von Patrick Peters (90.) ging um Zentimeter am Pfosten vorbei. Villingen versuchte auch in der Nachspielzeit alles, doch mit viel Leidenschaft und etwas Glück brachte Rielasingen das 2:1 über die Zeit. Das Fazit: Eine schwache erste Hälfte verhinderte, dass die Nullachter die lange Heimserie der Rielasinger beendeten. Doch gute 45 Minuten sind eben in einer ausgeglichenen Oberliga meistens zu wenig für Punkte.

Das nächste Spiel

Weiter geht es für die Nullachter bereits am kommenden Mittwoch (19 Uhr) beim SSV Reutlingen.

Die Trainer-Stimmen

Michael Schilling, 1. FC Rielasingen-Arlen: "Es war ein sehr emotionales Oberliga-Derby. Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit überragend gespielt. Im zweiten Durchgang hat man die physische Überlegenheit der Villinger gemerkt. Ich denke, es war ein glücklicher Sieg von uns, aber dieser war auch verdient."

Marcel Yahyaijan, FC 08 Villingen: "Ich denke, in der Summe war es am Ende ein glücklicher Sieg für Rielasingen. Wir haben die ersten 15 Minuten verpennt. In der zweiten Halbzeit haben wir es aber überragend gemacht und hatten unsere Chancen. Rielasingen hat in der zweiten Halbzeit keinen Schuss mehr auf unser Tor abgegeben. Aus meiner Sicht hatte dieses Spiel keinen Sieger verdient."