Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

1. Mai Baum fällen: Tradition oder Sachbeschädigung?

Von
Der Maibaum in Simmozheim wurde von Unbekannten gefällt. Foto: Stocker

Region - Gelebte Tradition oder plumpe Sachbeschädigung? Den Mitgliedern der Burladinger Feuerwehr war jedenfalls gar nicht zum Lachen zumute, als sie am Morgen des 1. Mai vor den traurigen Überresten ihres Maibaums standen. Unbekannte hatten den 20 Meter hohen Baum in der Nacht umgesägt. Den Maibaum nach altem Brauch zu stehlen, dafür hätte man bei der Feuerwehr ja noch Verständnis gehabt. Aber einfach umsägen? Da hört für die Feuerwehrleute der Spaß auf.

Auch im Kreis Calw kann sich längst nicht jeder mit dieser Art der "Traditionspflege" anfreunden. Dort fielen gleich drei Maibäume den Motorsägen unbekannter Scherzbolde zum Opfer. In Simmozheim ließen die Unbekannten die geschmückte Birke an Ort und Stelle liegen, gefährdeten so den Straßenverkehr. In Vollmaringen, einem Teilort von Nagold, demolierte der fallende Maibaum die Dachrinne eines Gebäudes. In Neuweiler-Oberkollwangen wurden die jugendlichen Täter beim Absägen zwar noch gestört, der Baum musste aus Sicherheitsgründen am Ende aber doch gefällt werden.

Im Netz wird hitzig debattiert

"Leider wurde der Simmozheimer Maibaum Opfer eines Attentats. So eine mutwillige Zerstörung muss doch nicht sein und stimmt uns alle sehr traurig!", kommentiert ein Einwohner das Geschehen. Ganz anders sehen das viele Kommentatoren im Netz. "Das ist Tradition - also selber schuld, wenn er nicht bewacht wird", schreibt eine Userin auf der Facebookseite des Schwarzwälder Boten. Zahlreiche Kommentatoren pflichten der Dame bei. "Das ist auch Tradition, Wache hat versagt", heißt es etwa. Oder: "Dorfkinder lachen lauter als andere. Bin ich beruhigt, einige Traditionen sind doch noch nicht ausgestorben".

Beim Polizeipräsidium Tuttlingen teilt man diese Auffassung ausdrücklich nicht. Den Maibaum abzusägen "hat sicher keine Tradition", stellt Presseprecher Thomas Kalmbach klar. "Früher hat man die in Ruhe gelassen." Ergo kann auch nicht mit Milde rechnen, wer beim Umsägen eines Maibaums erwischt wird. "Das wird behandelt wie jede andere Sachbeschädigung auch."

Diskussion auf Facebook verfolgen:

Fotostrecke
Artikel bewerten
14
loading
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.