Themenübersicht

Steuer

 
Steueraufkommen im Kreis so hoch wie nie
BalingenSteueraufkommen so hoch wie nie

Wilhelm Kallenberg, Chef des Finanzamts Balingen, zieht Bilanz. Bei Bearbeitung der Steuererklärung besonders schnell.

 
Nachfolger für Käßmann gesucht
EKD-VorsitzNachfolger für Käßmann gesucht

Bei der Evangelischen Kirche hat die Suche nach einem neuen Vorsitzenden begonnen.

 
Schmid begrüßt Pläne für Wohnungsbau
SteueranreizeSchmid begrüßt Pläne für Wohnungsbau

Nils Schmid von der SPD Baden-Württemberg ist angetan von der Idee des Bundes für Wohnungsbau in Zukunft Steueranreize auszuloben.

 
„Bis 2017 wird es keine Steuererhöhungen geben“
Steuerschätzung„Bis 2017 keine Steuererhöhungen“

Der Chefhaushälter der Union erklärt im Interview, dass dem Bürger zumindest bis 2017 keine höheren Steuern drohen.

 
650 Millionen werden je Monat hinterzogen
Steuerzahler im Südwesten650 Millionen je Monat hinterzogen

Der Chef der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, schätzt, dass allein im Südwesten jeden Monat Steuern in Höhe von 650 Millionen Euro nicht eingetrieben werden.

 
40 Millionen Euro fließen in Stadtkasse
Hechingen40 Millionen Euro fließen in Stadtkasse

Unerwartete Gewerbesteuereinnahmen stellen Hechingen auf neue finanzielle Grundlage. Teilrückzahlungen möglich.

 
Schweiz und EU tauschen Daten aus
Ende des BankgeheimnissesSchweiz und EU tauschen Daten aus

Jahrzehnte war das Schweizer Bankgeheimnis ein Streitapfel in den Beziehungen zur EU. Stück für Stück ist es gefallen. 2018 soll es mit dem regulären Austausch von Bankdaten endgültig beerdigt werden.

 
Verfassung schreibt Recht auf Anhörung vor
Steuerfragen in der SchweizVerfassung schreibt Recht auf Anhörung vor

In Deutschland wird die Schweizer Praxis kritisiert, manche mutmaßliche Steuersünder im Internet anzusprechen. Bern verteidigt sich: Es gehe um das gute Recht, sich gegen den Staat zu wehren.

 
Jagdsteuer Bestrafung für Dienst an Natur
Kreis FreudenstadtJagdsteuer Bestrafung für Dienst an Natur

FDP-Landtagsabgeordneter Timm Kern: Einnahmeausfall wäre verkraftbar. Nur wenige Landkreise bitten noch zur Kasse.

 
Ein Drittel mehr Selbstanzeigen
SteuerEin Drittel mehr Selbstanzeigen

Weil die Strafen für Steuersünder ab dem Jahr 2015 deutlich verschärft werden, ist die Zahl der Selbstanzeigen im vergangenen Jahr auch in Baden-Württemberg sprunghaft angestiegen.

 
EU-Kommission nimmt alle Staaten ins Visier
Fragwürdige Steuersparmodelle Alle Staaten im Visier der EU-Kommission

Im Kampf gegen fragwürdige Steuersparmodelle tritt die EU-Kommission die Flucht nach vorne an: Sie will nun alle Mitgliedsstaaten der EU unter die Lupe nehmen. Behördenchef Juncker steht wegen der Steuerpraktiken seines Heimatlandes Luxemburg unter Druck.

 
Nur Geduld
Kommentar zu BankgehemnisNur Geduld

Für Steuerbetrüger wird es eng. 51 Länder verpflichten sich, künftig Finanzdaten auszutauschen - das Bankgeheimnis hat damit ausgedient. Noch ziehen aber nicht alle Steueroasen mit.

 
Neues Abkommen gegen Steuerflucht
51 Länder dabeiNeues Abkommen gegen Steuerflucht

Für Steuerbetrüger wird es eng. 51 Länder verpflichten sich, künftig Finanzdaten auszutauschen - das Bankgeheimnis hat damit ausgedient. Noch ziehen aber nicht alle Steueroasen mit.

 
Raucher bringen mehr Steuern
FiskusRaucher bringen mehr Steuern

Raucher müssen für ihre Sucht immer tiefer in die Tasche greifen. Der Fiskus freut sich über steigende Steuereinnahmen. Doch offiziell werden hierzulande immer weniger Zigaretten verkauft.

 
Land kämpft gegen Steuersünder
Neue Sondereinheit Land kämpft gegen Steuersünder

An dem Tag, an dem Uli Hoeneß seine Haft antritt, stellt Baden-Württemberg eine Sondereinheit gegen Steuerbetrug vor. Experten finden trotzdem: Es wird zu wenig getan.

 
Strafzuschläge für Steuerbetrüger steigen
Beschluss der FinanzministerStrafen für Steuerbetrüger steigen

Von Stralsund soll nach dem Willen der Länderfinanzminister ein Signal an Steuersünder ausgehen: „Macht jetzt reinen Tisch.“ Vom kommenden Jahr an werden die Folgen von erkannter Steuerflucht deutlich härter sein.

 
Straffreiheit kostet künftig mehr
Geständige SteuersünderStraffreiheit kostet künftig mehr

Reuige Steuerbetrüger kommen bald nur mit höheren Strafzahlungen straffrei davon. Auch müssen sie sich über einen längeren Zeitraum offenbaren. Nach ihrer Einigung lautet die Botschaft der Länder-Finanzminister: Besser heute reinen Tisch machen als morgen.

 
Steuer-Strafzuschlag soll bis zu 25 Prozent betragen
SPD-FinanzministerSteuer-Strafzuschlag bis zu 25 Prozent

Die SPD-Finanzminister der Länder sind sich einig: Steuersünder, die mehr als eine Million Euro hinterziehen, sollen künftig mit einem Strafzuschlag von 25 Prozent zur Kasse gebeten werden.

 
Die Steuereinnahmen sprudeln
Bund, Länder und GemeindenDie Steuereinnahmen sprudeln

Die Steuern in Deutschland fließen weiterhin erfreulich gut - und am meisten profitieren die Länder davon. Laut Bundesfinanzministerium stiegen die Einnahmen im Vorjahresvergleich um 7,2 Prozent.

 
Sulz a. N.Nicht das Brutto, sondern das Netto ist entscheidend

Zenon Bilaniuk referiert auf Einladung des Haus- und Grundeigentümervereins über Steuerpolitik und Steuerrecht