Themenübersicht

Inklusion

 
Inklusion: Für jeden Euro muss man kämpfen
ZollernalbkreisInklusion: "Für jeden Euro muss man kämpfen"

Schulbegleiter verunsichert: Sozialamt zahlt einheitliche Tarife, aber es ist nicht geregelt, wer Arbeitgeber ist und wie viel bleibt.

 
Zu wenig Platz für Rollstuhlfahrer
VfB Stuttgart Zu wenig Platz für Rollstuhlfahrer

Der VfB Stuttgart ist in der Bundesliga führend, wenn es um die Zahl von Plätzen für Rollstuhlfahrer geht. Trotzdem gibt es Kritik, weil der Verein die Tickets fast nur als Dauerkarten verkauft. Was der VfB verteidigt, sehen andere als "fatal" an.

 
Land bewilligt 200  Extrastellen für Sonderpädagogen
Inklusion200 Extrastellen für Sonderpädagogen

Zum Schuljahr 2015/16 fällt die Sonder- schulpflicht in Baden-Württemberg weg. Einen Anspruch auf einen Platz an einer bestimmten Schule erhalten Eltern behinderter Kinder aber nicht.

 
Grün-Rot bremst beim Stellenabbau
Mehr Lehrer bleibenGrün-Rot bremst beim Stellenabbau

Die Landesregierung streicht zum neuen Schuljahr weniger Lehrerstellen als ge- plant. Statt 1200 sollen nur noch 363 Stellen wegfallen. Grund: Die Zahl der Schüler sinkt langsamer als erwartet

 
Eine Woche lang Kicken und Lesen
ProjektwocheEine Woche lang Kicken und Lesen

Jungs lesen nicht gern? Von wegen – es muss nur das richtige sein. Beim Projekt Kicken und Lesen haben 22 Schüler aus Pforzheim passenden Stoff gefunden: die Sportseiten der Tageszeitungen.

 
„Womöglich werden wir Fehler machen“
Inklusion in Bad Cannstatt„Womöglich werden wir Fehler machen“

Schüler mit geistiger Behinderung am Gymnasium zu unterrichten, war bislang nicht vorgesehen. In Bad Cannstatt will Schulleiter Norbert Edel es 2015 dennoch mit einer Klasse wagen.

 
Inklusion: 19 Kinder, 33 Jugendliche
ZollernalbkreisInklusion: 19 Kinder, 33 Jugendliche

Im Bereich der Jugendhilfe haben sich im Zollernalbkreis Fallzahlen und Kosten seit 2011 mehr als verdoppelt

 
Eltern erheben Vowürfe gegen die Landesregierung
Elfjähriger mit Down-SyndromEltern erheben Vowürfe gegen Land

Nachdem der elfjährige Henri, der am Down-Syndrom leidet, nicht auf das örtliche Gymnasium wechseln durfte, erheben seine Eltern nun Vorwürfe gegen die grün-rote Landesregierung. Henri werde nur als Problem gesehen und nicht als Bereicherung.

 
Inklusion vielerorts noch nicht möglich
Villingen-SchwenningenInklusion vielerorts noch nicht möglich

Kluft zwischen Wunsch und Realität: "Fall Henri" wird auch kritisch betrachtet. Für Regelschulen personelle Herausforderung.

 
Eltern wollen in Zukunft schweigen
Elfjähriger Henri aus WalldorfEltern wollen in Zukunft schweigen

Henris Eltern sind nach dem Machtwort von Kultusminister Andreas Stoch enttäuscht, wollen sich aber nicht weiter zur schulischen Zukunft ihres geistig behinderten Sohnes Henri äußern.

 
Wunschschule bleibt für Henri verschlossen
Inklusionsfall Wunschschule bleibt für Henri verschlossen

Kultusminister Andreas Stoch hat entschieden: Der Junge mit Down-Syndrom darf nicht auf seine Wunschschule in Walldorf. Er will die Schule nicht gegen ihren Willen dazu zwingen.

 
Mit feinem Gespür für den Ball
Inklusion im SportMit feinem Gespür für den Ball

In Baden-Württemberg gibt es erstmals eine Fußball-Auswahlmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittelfristig sollen die Spieler im Sinne der Inklusion in ortansässige Clubs integriert werden.

 
Reguläre Schulen dürfen Henri ablehnen
Elfjähriger mit Down-SyndromSchulen dürfen Henri ablehnen

Südwest-Kultusminister Stoch hat am Freitag entschieden, dass sowohl das Gymnasium in Walldorf als auch die Realschule den elfjährigen Henri mit Down-Syndrom ablehnen dürfen. Für Grün-Rot ist das ein heikler Beschluss.

 
Für uns als Eltern unfassbar
Inklusionsfall Henri"Für uns als Eltern unfassbar"

Nach dem Gymnasium lehnt auch die Realschule in Walldorf es ab, einen Jungen mit Down-Syndrom aufzunehmen.

 
Auch Realschule will Henri nicht aufnehmen
Elfjähriger mit Down-SyndromAuch Realschule lehnt Henri ab

Auch eine Realschule in Walldorf hat es nach einem Gymnasium abgelehnt, einen Jungen mit Down-Syndrom aufzunehmen. Laut den Eltern des elfjährigen Henri, habe sich die Gesamtlehrerkonferenz der Schule gegen eine Inklusion des Jungen entschieden.

 
SPD möchte vom strikten Sparkurs abweichen
Lehrerstellen im LandSPD will Sparkurs verlangsamen

SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel hat angekündigt, dass in diesem Jahr nur 400 statt 1200 Stellen wegfallen sollen.

 
Angst vor dem Dominoeffekt
Mit Down-Syndrom aufs Gymnasium?Angst vor dem Dominoeffekt

Darf ein Junge mit Down-Syndrom nach den Sommerferien mit seinen Freunden zum Gymnasium?  Nach den Befürwortern sammeln nun auch die Gegner im Internet Stimmen. 

 
In die Mitte nehmen
KommentarIn die Mitte nehmen

Für die Inklusion Behinderter sind Geld und vor allem viel Überzeugungsarbeit nötig. Denn die Ängste und Vorbehalte sind gewaltig, kommentiert unsere Autorin Maria Wetzel.

 
Inklusion um jeden Preis?
Gemeinsam lernenInklusion um jeden Preis?

[1] Körperlich behinderte Kinder am Gym nasium sind keine Seltenheit mehr. Was aber ist mit geistig Behinderten, die das Abitur nie schaffen werden?

 
Ringen um neue Lehrerstellen für die „Schule für alle“
Lehrerstellen InklusionRingen um mehr Lehrer für die „Schule für alle“

Eine „Schule für alle“, also für Kinder mit und ohne Behinderung, ist nicht zum Nulltarif zu haben. Darin sind sich alle einig. Das macht die Umsetzung jedoch nicht einfacher. Das Kultusministerium plant angeblich mit 250 neuen Stellen. Die Finanzierung ist offen.