Themenübersicht

Frankreich

 
Frivole Anzeige erregt Frankreich
SeitensprungFrivole Anzeige erregt Frankreich

Eine Internetseite für Seitensprünge sorgt in Frankreich für Furore. Anzügliche Anzeigen für Ehebruch, das ist einigen Franzosen dann doch zu viel des Guten.

 
Ältester Meiler steht nach Leck still
Atomkraftwerk FessenheimÄltester Meiler steht nach Leck still

Wegen eines Lecks in den Rohrleitungen im Maschinenraum des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim, ist ein Reaktorblock des ältesten Meilers Frankreichs abgeschaltet worden. Eine Gefahr habe aber nicht bestanden.

 
Frankreich bekommt mehr Zeit
EU-KommissionFrankreich bekommt mehr Zeit

[1] Defizitsünder Frankreich bekommt noch einmal mehr Zeit zum Sparen. Die zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone müsse die EU-Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung erst 2017 einhalten.

 
Mit Es geht wieder los-Cover am Kiosk
"Charlie Hebdo"-HeftMit "Es geht wieder los"-Cover am Kiosk

Sieben Wochen nach dem islamistischen Anschlag auf die Redakation des Satiremagazins, liegt die frische Ausgabe von "Charlie Hebdo" in einer Millionenauflage an den Kiosken aus.

 
Anti-IS-Koalition verstärkt Angriffe
Terrormiliz Islamischer Staat Anti-IS-Koalition verstärkt Angriffe

Seit Monaten bombardieren die USA und ihre Verbündeten die Terrormiliz Islamischer Staat. Dabei starben in Syrien bisher 1600 Menschen. Frankreich setzt jetzt auch einen Flugzeugträger ein.

 
Frankreich setzt Flugzeugträger ein
Terrormiliz islamischer StaatFrankreich setzt Flugzeugträger ein

[1] Im Kampf gegen die Terrormiliz IS setzt Frankreich jetzt auch einen Flugzeugträger ein. Die schwimmende Kampfbasis sei am Montag in den Kampf gegen die Miliz im Norden des Irak eingebunden worden.

 
Anklage fordert Freispruch für Strauss-Kahn
Carlton-ProzessAnklage fordert Freispruch für Strauss-Kahn

Sogar die Staatsanwaltschaft sieht es mittlerweile so: In der Carlton-Affäre habe Dominique Strauss-Kahn weder die Prostituierten bezahlt noch die Abende organisiert.

 
Zwei Familien bekommen Millionen
Vertauschte BabysZwei Familien bekommen Millionen

Was viele Eltern fürchten, geschah zwei Familien im Sommer 1994: Eine Klinik im französischen Cannes vertauschte ihre Babys kurz nach der Geburt. Erst viel später erhielten Manon und Mathilde den Beweis dafür - und forderten Schadenersatz.

 
Strauss-Kahn hält sich für unschuldig
Carlton-ProzessStrauss-Kahn hält sich für unschuldig

Gemeinsam mit 13 weiteren Angeklagten muss sich der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im sogenannten Carlton-Prozess verantworten. Der Vorwurf: Organisierte Zuhälterei. "DSK" sieht sich zu Unrecht belangt.

 
Aufregung vor Besuch von Valls
Schießerei in MarseilleAufregung vor Besuch von Valls

Seit Jahren zählt Marseille zu den gefährlichsten Städten Frankreichs. Darum sollte es auch bei einem Besuch von Premier Valls in der Hafenstadt gehen. Kurz vor der Stippvisite gibt es eine Schießerei.

 
17 Fotos
14 Millionen für verstaubten Delon-Ferrari
Baillon-Sammlung versteigert14 Millionen für Delons ollen Ferrari

Über Jahrzehnte verstaubten seltene Oldtimer in den Garagen des Franzosen Roger Baillon. Jetzt wurden sie versteigert - und gingen für gewaltige Summen weg.

 
Merkel und Hollande treffen Putin
Ukraine-KonfliktMerkel und Hollande treffen Putin

Worte statt Waffen: Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande versuchen die Kriegsfront aufzubrechen. Ob die Merkel-Hollande-Initiative erfolgreich war, wird sich wahrscheinlich schon am Wochenende bei der Sicherheitskonferenz in München zeigen.

 
Politiker in Pakistan setzt Kopfgeld aus
"Charlie Hebdo"-BesitzerPolitiker in Pakistan setzt Kopfgeld aus

[1] Ein pakistanischer Politiker hat ein Kopfgeld auf den "Charlie Hebdo"-Eigner ausgesetzt und den Erben der Attentäter finanzielle Unterstützung versprochen. Unterdessen teilte "Charlie Hebdo" mit, das Magazin werde am 25. Februar wieder erscheinen.

 
Ende Februar erscheint die nächste Ausgabe
Charlie HebdoEnde Februar kommt die nächste Ausgabe

Am 25. Februar soll die nächste Ausgabe von "Charlie Hebdo" erscheinen, das teilte der Redakteur Laurent Leger über Twitter mit. Das Satireblatt hatte seinen Mitarbeitern nach den Terroranschlägen von Paris eine Auszeit verordnet.

 
Strauss-Kahn wegen Sexpartys vor Gericht
Carlton-AffäreStrauss-Kahn wegen Sexpartys vor Gericht

Einst kosteten ihn Vergewaltigungsvorwürfe seine Reputation, jetzt steht der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen des Vorwurfs der Zuhälterei vor Gericht.

 
Mitarbeiter sind müde und erschöpft
"Charlie Hebdo" macht PauseMitarbeiter sind müde und erschöpft

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" will nach den Terroranschlägen im Januar eine Pause einlegen. Die Mitarbeiten brauchen eine Pause, so das Blatt. In einigen Wochen gebe es die nächste Ausgabe.

 
Wegen freizügiger Partys vor Gericht
Dominique Strauss-KahnWegen freizügiger Partys vor Gericht

Wusste der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, nicht, dass er bei freizügigen Partys in Paris, Washington oder Lille mit Prostituierten gefeiert hat? Diese Frage will ein Gericht jetzt klären.

 
Frankreich ist Handball-Weltmeister
Handball-WM in KatarFrankreich ist Handball-Weltmeister

Frankreich bleibt im Handball das Maß der Dinge. Zum fünften Mal haben „Les Bleus“ den WM-Titel gewonnen. Im Finale von Doha bezwangen sie Gastgeber Katar. Dritter wurde Polen. Heiß diskutiert wird nach diesem Turnier der Nationenwechsel von Spielern.

 
Charlie Hebdo wieder in Deutschland
Frankreich"Charlie Hebdo" wieder in Deutschland

Das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" soll von heute an wieder in Deutschland zu kaufen sein. Rund 50 000 weitere Ausgaben der "historischen" Nummer nach den Pariser Terroranschlägen sind zur Auslieferung an Bahnhofs- und Flughafenkioske sowie Buchhandlungen vorgesehen.

 
10 Fotos
Lassana Bathily ist nun Franzose
"Held von Paris"Lassana Bathily ist nun Franzose

Bei der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt an der Porte de Vincennes wurde Lassana Bathily zum Helden: Er versteckte mehrere Menschen vor dem islamistischen Terroristen. Nun bekam der Mann aus Mali die französische Staatsbürgerschaft.