Themenübersicht

EU

 
Reformen? Varoufakis schneidet sich lieber den Arm ab
Griechenland-KriseReformen? "Schneide mir lieber den Arm ab"

Stimmen die Griechen am Sonntag mit "Ja", stehen sie danach ohne Premier und Finanzminister da. Nach Alexis Tsipras hat auch Gianis Varoufakis seinen Rücktritt angekündigt, sollte das Volk für das Reformpaket der Geldgeber votieren.

 
EU-Finanzminister warten Referendum ab
Griechenland-KriseEU-Finanzminister warten Referendum ab

Atempause im Konflikt um Griechenland: Bis die Griechen am Sonntag ihr Referendum abgehalten haben, wollen die EU-Finanzminister nichts entscheiden. Darauf einigte man sich am Mittwochabend.

 
EU-Kommission sieht Tsipras-Brief skeptisch
Griechenland-KriseEU-Kommission sieht Tsipras-Brief skeptisch

Griechenlands Premier Alexis Tsipras scheint nun doch bereit zu sein, auf einen Großteil der Forderungen der Geldgeber einzugehen. In Brüssel und Berlin reagiert man äußerst zurückhaltend.

 
7 Fotos
Rentner strömen zu den Banken
Griechenland-KriseRentner strömen zu den Banken

Am Mittwoch öffnen die eigentlich geschlossenen Banken in Griechenland - aber nur für Rentner. Erneut bilden sich lange Schlangen. Indes haben die Euro-Finanzminister ihre Telefonkonferenz auf den späten Nachmittag verschoben.

 
Athen befindet sich im Zahlungsverzug
Griechenland-KriseAthen befindet sich im Zahlungsverzug

Mitternacht ist verstrichen und beim IWF ist keine Zahlung aus Griechenland eingegangen. Damit befindet sich Athen im Verzug - als erste Industrienation überhaupt. Wie geht es jetzt weiter?

 
Griechenland bittet um neue Hilfe
Rettung in Sicht?Griechenland bittet um neue Hilfe

Griechenland hat um ein neues Hilfsprogramm gebeten. Die angestrebte Vereinbarung soll nach Angaben der Regierung alle finanziellen Bedürfnisse sowie parallel eine Restrukturierung der griechischen Schulden abdecken.

 
EU streckt erneut die Hand aus
Griechenland-KriseEU streckt erneut die Hand aus

Machen die Geldgeber Griechenland ein letztes Angebot? Wie aus Brüssel verlautet, könnte man sich unter gewissen Voraussetzungen wieder an einen Tisch setzen. Nimmt Tsipras an?

 
Die Antworten zu den wichtigsten Fragen
Roaming-Gebühren sollen fallenAntworten zu den wichtigsten Fragen

Mobiles Telefonieren, Surfen im Internet und der Versand von SMS sind in den vergangenen Jahren immer günstiger geworden - und zwar auch im EU-Ausland. 2017 sollen die Roaming-Gebühren verschwinden. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Thema.

 
Die lästigen Extra-Kosten fallen 2017 weg
Roaming-GebührenDie lästigen Extra-Kosten fallen 2017 weg

Nicht nur EU-Kommissar Günther Oettinger freut sich über den "Durchbruch": Telefonieren im Ausland wird ab 2017 günstiger, weil die Roaming-Gebühren wegfallen. Mobilfunkanbieter dürfen aber Einschränkungen machen.

 
90 Milliarden stehen im Feuer
Griechenland90 Milliarden Euro stehen im Feuer

Der deutsche Steuerzahler, hiesige Banken und Versicherungen müssen mit Verlusten rechnen, wenn Griechenland in den Staatsbankrott geht.

 
Athen wird IWF-Rate nicht überweisen
Griechenland in der KriseAthen wird IWF-Rate nicht überweisen

Verfahrener könnte die Situation kaum sein: Griechenlands Premier Tsipras rät seinem Volk, im Referendum mit "Nein" zu stimmen und droht indirekt mit Rücktritt. Indes ist klar: Athen wird die jetzt fällige IWF-Rate nicht zahlen.

 
Touristen können weiter Geld abheben
Griechenland vor Grexit?Touristen können weiter Geld abheben

Um zu verhindern, dass Griechen massenhaft ihre Konten plündern, bleiben die Banken in Griechenland geschlossen. Nur 60 Euro spucken die Geldautomaten am Tag aus. Das gilt aber nicht für ausländische Bankkarten.

 
Banken bleiben am Montag zu
GriechenlandBanken bleiben am Montag zu

Die Finanzkrise in Griechenland spitzt sich zu. Am Montag bleiben sämtliche Banken im Land geschlossen. Damit soll ein finanzieller Kollaps nach dem Einfrieren der Notkredite für griechische Banken durch die Europäischen Zentralbank (EZB) vermieden werden.

 
EU-Kommission veröffentlicht jüngsten Vorschlag
GriechenlandEU-Kommission veröffentlicht Vorschlag

Kurz bevor das Hilfsprogramm für Griechenland ausläuft, hat die EU-Kommission ihren jüngsten Vorschlag an Griechenland öffentlich gemacht.

 
EZB lässt Banken vorerst leben
GriechenlandEZB lässt Banken vorerst leben

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Milliarden Euro. Das teilte die Notenbank nach Beratungen des EZB-Rates am Sonntag in Frankfurt mit.

 
Griechenland droht schwarzer Montag
Gespanntes Warten auf EZBGriechenland droht schwarzer Montag

Nach dem Scheitern der Griechenland-Gespräche mit den Geldgebern rückt die Staatspleite des EU- und Natolandes immer näher. Sollte die EZB den griechischen Banken den Geldhahn zudrehen, droht ein Chaos.

 
Griechisches Referendum sorgt für Ärger
BrüsselÄrger über griechisches Referendum

[2] Das von der griechischen Regierung ausgerufene Referendum hat in Brüssel für Unmut gesorgt. Kommt es nun doch zum Euro-Austritt Griechenlands?

 
Deutschland übernimmt 8000 Flüchtlinge
Nach EU-GipfelDeutschland übernimmt 8000 Flüchtlinge

Von den 40.000 Flüchtlingen, die sich in Italien und Griechenland aufhalten, wird Deutschland etwa 8000 Flüchtlinge aufnehmen. Das wurde im Rahmen des EU-Gipfels in Brüssel beschlossen.

 
Gespräche über Rettung erneut vertagt
Griechenland-KriseGespräche über Rettung erneut vertagt

Die Gespräche über eine Rettung Griechenlands vor der Pleite ziehen sich bis ins Wochenende hin. Die Euro-Finanzminister wollen sich nach den abgebrochenen Gesprächsrunden wieder am Samstag treffen.

 
Erhoffte Einigung liegt nicht auf dem Tisch
Schuldenkrise GriechenlandErhoffte Einigung liegt nicht auf dem Tisch

Neuer Anlauf für das Reform- und Sparpaket Griechenlands in Brüssel: Am Mittag kamen erneut die Euro-Finanzminister zu einer Sondersitzung zusammen. Auf der einen Seite liegen Reformvorschlägen aus Athen auf dem Tisch, auf der anderen die Vorstellungen der Geldgeber.