Stuttgart 21Horb entscheidet über Erde
Horb entscheidet über Anlieferung von Erde

Die Stadt Horb im Kreis Freudenstadt wartet gespannt auf eine Abstimmung des Gemeinderats über die Auffüllung eines alten Steinbruchs mit Erdaushub aus dem Bahnprojekt Stuttgart 21.

Stumpf verweigert Aussage
Wasserwerfer-ProzessStumpf verweigert Aussage

Er kam, er saß, er ging wieder: Siegfried Stumpfs Aussage im sogenannten Wasserwerfer-Prozess dauerte nur wenige Minuten. Der frühere Polizeipräsident von Stuttgart verweigerte die Aussage.

 
Brisanter Vermerk verschwunden
Schlossgarten-AusschussBrisanter Vermerk verschwunden

[1] Der kurze aber scharfe Vermerk „Der Staat kann sich ein Scheitern der Aktion nicht leisten“ ist aus den Regierungsakten zum harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner im Herbst 2010 verschwunden.

 
SPD will Kuhn auf Filderbahnhof plus verpflichten
Stuttgart 21SPD will von Kuhn Filderbahnhof plus

Die SPD im Stuttgarter Gemeinderat will das Thema Stuttgart 21 und Flughafenanschluss noch vor der Sitzung des S-21-Lenkungskreises am 20. Oktober im Gemeinderat abstimmen lassen.

 
Projektsprecher Dietrich tritt ab
Stuttgart 21Projektsprecher Dietrich tritt ab

[2] Er ist Stimme und Gesicht des Bahnprojekts Stuttgart 21. Jetzt will Wolfgang Dietrich andere Wege gehen. Der Projektsprecher legt sein Amt Ende des Jahres nieder.

 
BUND kritisiert Eisenbahnbundesamt
Unfallrisiko bei Stuttgart 21BUND kritisiert Eisenbahnbundesamt

Der Umweltverband BUND hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) kritisiert. Dabei geht es um ein Gutachten zu möglichen Sicherheitsrisiken am umstrittenen Tiefbahnhof von Stuttgart 21.

 
Unfallrisiko durch Schrägneigung der Gleise?
Tiefbahnhof Stuttgart 21Unfallrisiko durch Gleis-Schrägneigung?

[1] Birgt der geplante Tiefbahnhof Stuttgart 21 gefährliche Unfallrisiken? Zu diesem Schluss kommt das Gutachten eines Ingenieurs. Laut dem Gutachten könnten haltende Züge aufgrund der Schrägneigung der Gleise wegrollen.

 
Weitere Verzögerung wegen Gutachten droht
Stuttgart 21Weitere Verzögerung wegen Gutachten droht

Ein überarbeitendes Gutachten zur Trasse zum Filderbahnhof könnte eine weitere Zeitverzögerung für die Bahn beim Bau von Stuttgart 21 bedeuten. Die Gegner sehen ihre Kritik bestätigt.

 
Rund 1600 S21-Gegner bei Montagsdemo
"Schwarzer Donnerstag" jährt sichRund 1600 S21-Gegner bei Montagsdemo

Am Montag haben etwa doppelt so viele Stuttgart-21-Gegner an der Montagsdemo teilgenommen. Grund war der bevorstehende Jahrestag des "Schwarzen Donnerstags". Am 30. September 2010 war es zu den Wasserwerfereinsätzen der Polizei gekommen.

 
Zeuge bestätigt Einfluss-Verdacht
Stuttgart 21Zeuge bestätigt Einfluss-Verdacht

Aus Sicht von SPD und Grüne hat sich durch die Aussage eines Polizeibeamten im Untersuchungsausschuss zum harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner der Verdacht der politischen Einflussnahme bestätigt.

 
Bahn darf mehr Grundwasser entnehmen
Stuttgart 21Bahn darf mehr Grundwasser entnehmen

Die Deutsche Bahn darf in Zukunft mehr Grundwasser bei Stuttgart 21 entnehmen. Dafür hat die Bauherrin der Großbaustelle nun die Genehmigung enthalten.

 
41 Fotos
Am Hauptbahnhof arbeiten die Archäologen
Baustellen in StuttgartBei Stuttgart 21 arbeiten Archäologen

Statt der Bagger sind am Bauabschnitt 16 der Baugrube für den Bahnhofstrog die Archäologen am Werk. Hier wurde neben Resten eines römischen Ofens auch Spuren aus frühalamannischer Zeit gefunden.

 
5500 Einwände gegen Filder-Planung
Stuttgart 215500 Einwände gegen Filder-Planung

Seit Montag laufen in Stuttgart die Verhandlungen rund um die Fildertrasse bei Stuttgart 21. Insgesamt liegen der Deutschen Bahn 5500 Einwände gegen ihre Pläne auf den Fildern vor.

 
Vorgaben offenbar eher schwammig
Wasserwerfer-ProzessVorgaben offenbar eher schwammig

Im Prozess um den Schlossgarten-Einsatz am 30. September 2010 schildert der Kommandant eines Wasserwerfers, wie chaotisch der Einsatz gelaufen sei. Wie er das Wasser auf die Demonstranten richten sollte - als harten Strahl oder als leichten Regen - darüber habe es keine Vorgaben gegeben.

 
29 Fotos
Baumstämme werden zu Kunstobjekten
"Gefällt" für Stuttgart 21Baumstämme werden zu Kunstobjekten

Ihre Fällung für das Bahnprojekt Stuttgart 21 hatte teils massive Proteste ausgelöst, jetzt werden neun Eichen- oder Platanenstämme von Künstlern aus ganz Deutschland in einem einwöchigen Symposium in Kunstwerke verwandelt.

 
S21: Der Oberkommissar schweigt
Wasserwerfer-ProzessS21: Oberkommissar schweigt

Der Wasserwerfer-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht kommt nicht voran. Ein Oberkommissar, der mehr Licht ins Dunkel bringen könnte, schweigt. Doch die nächsten Zeugen sind bereits geladen.

 
Hauptbahnhof nicht mehr ganz dicht
Stuttgart 21 Hauptbahnhof nicht mehr ganz dicht

Wegen Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 dringt am Stuttgarter Hauptbahnhof Regenwasser durch Fugen und Rillen des Gebäudes und sammelt sich in vielen kleinen Pfützen. Die Bahn hat sich nun mit einer Baufirma getroffen, um das Problem in Augenschein zu nehmen.  

 
Stuttgart-21-Gegner fast überrollt
Wasserwerfer-ProzessStuttgart-21-Gegner fast überrollt

Fast wären am Schwarzen Donnerstag in Stuttgart Gegner des Großprojekts Stuttgart 21 von einem Wasserwerfer überrollt worden. Dies berichtete ein Staffelführer der Polizei am Mittwoch vor dem Landgericht Stuttgart.

 
Untersuchung des Grundwassers unauffällig
Stuttgart 21Keine Beanstandung beim Grundwasser

Nach ersten Überpüfungen des Eisenbahnbundesamts ist das im Zuge von Stuttgart 21 abgepumpte Grundwasser unauffällig. Gegner des Bahnprojekts hatten kritisiert, dass aus den Metallrohren rostiges Wasser in Boden und Neckar geleitet werde. 

 
Grundwasser muss geprüft werden
Stuttgart 21Grundwasser muss geprüft werden

Nach Stuttgart-21-Kritikern will jetzt auch die oberste Genehmigungsbehörde, dass das Grundwassermanagement stärker unter die Lupe genommen wird. Werden Grenzwerte überschritten?

 
Ist zu viel Eisen im Grundwasser?
Anzeige zu Stuttgart 21Ist zu viel Eisen im Grundwasser?

Die Gruppe Ingenieure 22 hat Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet, weil im Rahmen des S21-Grundwassermanagements alle Grenzwerte für Eisen im Wasser überschritten worden seien. Die Vorwürfe werden nun geprüft.