Zollernalbkreis - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich in der Nacht zum Sonntag auf der Bundesstraße 463 zwischen Albstadt und Balingen ereignet. Um 22.45 Uhr war ein 22-Jähriger mit seinem Smart auf der Bundesstraße von Laufen in Richtung Balingen unterwegs. Auf Höhe der Lärmschutzwand bei Weilstetten setzte er zum Überholen eines Lasters an. Er übersah jedoch den Gegenverkehr. Während das erste entgegenkommende Fahrzeug noch ausweichen konnte, prallte der Unfallverursacher auf das zweite mit voller Wucht. Die Bilanz: zweimal Totalschaden, zwei Schwerverletzte.

Der 22-Jährige und die 45-jährige Fahrerin des anderen Fahrzeugs wurden in eine Kreisklinik eingeliefert. Für die Unfallaufnahme wurde die Bundesstraße für mehrere Stunden voll gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Balingen, Telefon 07433/26 40, in Verbindung zu setzen.

Ein böses Erwachen gab es für einen 58-jährigen Balinger am Sonntagvormittag in der Balinger Innenstadt. Der Mann hatte kurz nach 9.30 Uhr sein Auto in der Kameralamtstraße abgestellt. Allerdings ließ er den Zündschlüssel stecken und den Motor laufen. Die Polizeistreife konnte den Fahrer zunächst nicht ermitteln, weshalb der Zündschlüssel abgezogen und das Fahrzeug zur Eigentumssicherung verschlossen wurde. Kurze Zeit später konnte der Fahrzeughalter seine Fahrzeugschlüssel zusammen mit einer schriftlichen Verwarnung auf dem Revier abholen.

Dass das Fahren mit beschlagenen Scheiben erhebliche Folgen haben kann, musste eine 20-jährige Autofahrerin in der Nacht zum Sonntag in Balingen erfahren. Die Hechingerin war um 2 Uhr in der Rosenfelder Straße einer Streifenwagenbesatzung aufgefallen. Sie wurde angewiesen die Fahrt erst fortzusetzen wenn die Scheiben frei wären. Eine Stunde später rief die junge Frau beim Polizeirevier an und beschwerte sich, dass ihr Auto wegen der Polizei nicht mehr anspringen würde. Einen Pannendienst habe sie vergeblich versucht zu erreichen. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass die Frau Fahrzeugheizung, Klimaanlage, Radio und Warnblinkanlage in Betrieb hatte und dies für die Autobatterie einfach zu viel war. Das Fahrzeug wurde abgestellt und für die Fahrerin ein Taxi gerufen.