Der technische Defekt in der Balinger Eishalle hat den Eishockey-Landesligisten EC Eisbären Balingen offenbar ausgebremst. Beim Spitzenreiter EKU Mannheim musste sich das Team von Trainer Günter Schmidt Mit 2:5 (0:2/0:2/1:2) geschlagen geben.Das Aufwärmen begann für die Balinger mit einer Schreckensmeldung: Kevin Rummel verletzte sich und musste mit Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk passen. Dennoch begannen die Gäste druckvoll und kamen zu einigen Großchancen, die entweder Beute des guten Mannheimer Torhüter Alexander Spang wurden oder am Torgestänge landeten.

Dann der unerklärliche Bruch im Spiel der Eisbären. Unkonzentriertheiten in der Defensive ermöglichten es EKU immer wieder gefährlich vor dem Balinger Gehäuse aufzutauchen. Häufig waren die Balinger einen Schritt zu spät dran, woraus zwei 3:5–Unterzahlsituationen resultierten, die EKU zu einer 2:0-Führung nach dem ersten Abschnitt nutzte.

Mit zu viel Respekt um die Gastgeber in Bedrängnis bringen zu können und der Angst, ob der kleinlichen Regelauslegung der Schiedsrichter weitere Strafzeiten zu kassieren, startete Balingen ins zweite Drittel. Dem Gegner blieb viel Raum für seine Aktionen, und wenn die Gäste doch einmal den Körper einsetzten, fanden sie sich prompt auf der Strafbank wieder. Mannheim schlug aus zwei Überzahlspielen Kapital und erhöhte vor der zweiten Sirene auf 4:0.

Gute Möglichkeiten erarbeitete sich das Schmidt-Team zu Beginn des letzten Abschnitts. Tatsächlich kamen die Eisbären heran. Marc Haudeck und Patrick Schäffler mit einem Doppelschlag in der 48. Minute – beide Male vorbereitet von Dennis Steinhauer – verkürzten auf 2:4. EKU war angeschlagen. Dennoch; mehr war für die Gäste nicht drin, weil die Referees den Gästen weiterhin fragwürdige Strafzeiten aufbrummten. Einen unberechtigten Penalty entschärfte Balingens guter Torhüter Patrice Joseph noch souverän, als sein Team aber wieder einmal mit einem Mann weniger auf dem Eis stand, war er beim fünften und entscheidenden Mannheimer Treffer machtlos.

Eisbären-Trainer Schmidt war bedient: "Das war nichts heute. Zuerst die Verletzung von Kevin Rummel, dann waren wir zu weit weg vom Gegner und haben offensiv und defensiv den nötigen Biss vermissen lassen. Und obendrauf kamen noch Schiedsrichter-Entscheidungen, die dem Spiel so entscheidende Wendungen gegeben haben, dass alles Bemühen sofort im Keim erstickt wurde."