Von Michael Klaiber Verbandsklasse: TTC Mühringen – TSV Nusplingen (Sonntag, 11 Uhr). Vor einer hohen Hürde steht der TSV Nusplingen beim Tabellendritten aus Mühringen. Die Gastgeber spielen bislang eine starke Saison, haben die Meisterschaft noch im Blick und streben einen Heimsieg an.Mühringen ist das Team der Stunde in der Verbandsklasse. Der TTC bezwang am vergangenen Wochenende den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer aus Altshausen mit 9:7 und pirschte sich bis auf einen Zähler an die Oberschwaben heran.

Mit Norbert Kallai leisten sich die Mühringer die Dienste eines Tischtennisprofis aus Ungarn, der nur zu den Spielen des TTC nach Deutschland einreist. Mit einer Bilanz von 10:2 Siegen im vorderen Paarkreuz ist er auch einer der besten Spieler der ganzen Spielklasse.

Sehr stark präsentiert sich bislang auch Mark Schüle, der auf der Position sechs bisher 10:1 Siege vorzuweisen hat. Da Mühringen mit Nusplingen, dem TTV Gärtringen und dem SV Böblingen noch ausschließlich lösbare Aufgaben in der Vorrunde zu absolvieren hat, kann dem Sextett um Spitzenspieler Kallei auch zugetraut werden, am Ende der Saison den Platz an der Sonne einzunehmen – zumal Altshausen seinen Spitzenspieler Peter Skulski zur Rückrunde, verliert wird, da er den Verein wechselt.

Die Heuberger wussten nach dem Unentschieden in Böblingen nicht so recht, ob sie sich über einen gewonnenen Punkt freuen, oder dem erhofften Sieg nachtrauern sollen. Angesichts des Spielverlaufs war es allerdings ein Punktgewinn – wenn dieser in der Endabrechnung auch vielleicht zu wenig sein könnte.

Aber Bange machen gilt nicht; jetzt muss sich das junge Klaiber-Sextett auf die noch bevorstehenden Aufgaben gegen Mühringen, Wasseralfingen und Ailingen vorbereiten, um vielleicht noch den einen oder anderen Zähler bis zur Winterpause einzufahren.

Gegen Mühringen wird dieses Unterfangen zwar am schwierigsten werden, aber gänzlich chancenlos fahren die Heuberger nicht in die Mineralwassergemeinde im Landkreis Freudenstadt. Sicherlich ist der Ungar Kallai für die Klaiber-Brüder vermutlich eine Nummer zu groß, aber allen anderen Spieler der Mühringer Mannschaft, können die Nusplinger an einem guten Tag zumindest Paroli bieten.

Auch schon in der Vergangenheit waren die Spiele zwischen diesen beiden Teams hart umkämpft und keine Mannschaft konnte sich der Punkte im Vorfeld – Tabellensituation hin oder her – sicher sein.

Vielleicht gelingt Nusplingen ja ausgerechnet am Sonntagmorgen eine Überraschung, was angesichts der momentanen Lage im Abstiegskampf und des harten Restprogrammes in der Vorrunde sicherlich wie Balsam auf die Seelen der jungen Bärataler wäre.