(fr). Die Volleyballerinnen des TSV Burladingen haben am Samstag die Tabellenspitze in der Oberliga verteidigt. Glatt mit 3:0 setzte sich das Team von Trainer Fritz Reiff gegen die TSG Reutlingen durch.Angespornt vom 3:0-Erfolg vor Wochenfrist über den damaligen Primus SG Nürtingen/Wernau präsentierte sich die TSG Reutlingen am Samstag in der Burladinger Trigema-Arena beim Aufwärmen und Einschlagen selbstbewusst und lautstark. Bei Mannschaft und Fans des TSV Burladingen kam die Spannung auf, wie diesem Gegner beizukommen sein würde.

Tatsächlich legte Reutlingen mit einer 2:1-Führung los, gerieten dann aber schnell Punkt um Punkt ins Hintertreffen. Als Burladingen mit 14:7 in Front lag, nahm Reutlingens Trainerin eine Auszeit. Tatsächlich brachten gefährliche Sprung- Flatter-Aufschläge die Gäste ins Spiel zurück, so dass TSV- Coach Fritz Reiff sich beim 17:15 genötigt sah, die Reutlinger Aufholjagd ebenfalls mit einem Timeout zu stoppen. Dies gelang. Mit Sarah Uhland und Nadja Kretschmann am Aufschlag baute der TSV seinen Vorsprung auf 23:18 aus und sicherte sich den ersten Satz nach 20 Minuten mit 25:19.

Mit unveränderter Aufstellung lieferten sich die beiden Mannschaften im zweiten Durchgang bis zum 9:9 ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe Heike Waidmann und anschließend Myriam Wenk mit ihren Aufschlägen entweder direkt punkteten oder das Reutlinger Aufbauspiel derart störten, dass deren erster Angriff abgefangen und im Gegenzug in eigene Punkte umgemünzt wurde. Lisa Uhland löste in dieser Phase ihre Schwester Sarah auf der Außenposition ab, und Mannschaftsführerin Annika Jörg machte auf der Diagonalen Platz für Sarah Heinzelmann, die problemlos ihren Teil dazu beitrugen, dass Burladingen über 16:11 und 22:11 einem vom begeisterten Publikum bejubelten 25:17-Satzgewinn entgegen steuerte.

Obwohl der Widerstand der Gäste im dritten Durchgang nach einer schnellen 11:3-Führung gebrochen schien, benötigten die Burladingerinnen abermals 20 Minuten, ehe sie mit einem 25:16 den fünften Sieg im fünften Spiel perfekt machten. Wie schon vor Wochenfrist schaukelten sie die Partie siegessicher und ohne den letzten Biss über die Runden. Reutlingen wehrte sich nach Kräften und war vor allem bei Sprung-Flatter-Aufschlägen, scharfen Diagonal-Angriffen von der rechten Netzposition und beachvolleyball-artigen Handgelenkschlägen gefährlich. Das Spiel des TSV lebte im Angriff vor allem von Zuspielerin Elena Kuster, die mit einigen fintierte zweiten Angriffsbälle sogar selbst punktete. Vor allem aber bediente sie ihre Angreiferinnen punktgenau, so dass Heike Waidmann nach einem "Kreuz" mit Myriam Wenk mit einem "Meterball" punktete, Myriam Wenk einige erfolgreiche "Schuss- Bälle" bekam. Oder aber sie servierte den Ball überraschend für den Gegner im Sprung über den Kopf nach hinten, wo die emporsteigende Annika Jörg darauf lauerte, den Ball ohne gegnerischen Block zu versenken. TSV Burladingen: Waidmann, Sailer, Schaller, M. Uhland, Jörg, L. Uhland, S. Uhland, Kretschmann, Kuster, Heinzelmann, Wenk.